Fondation Antoine de Saint-Exupéry

teilen:
A legend in his own lifetime: Antoine de Saint-Exupéry, pilot, writer, humanist
—Legendär schon zu seinen Lebzeiten: Antoine de Saint-Exupéry, Pilot, Schriftsteller, Humanist

IWC Schaffhausen engagiert sich als Partnerin der Fondation Antoine de Saint-Exupéry für Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen. Die wohltätige Institution wurde 2008 von den Nachfahren Antoine de Saint-Exupérys gegründet und will die humanistischen Werte des französischen Schriftstellers und Piloten bewahren. IWC trägt durch die Versteigerung von „Unique Pieces“ zur Finanzierung von sozialen Projekten der Stiftung bei.

Antoine de Saint-Exupéry und die Fondation

Der am 29. Juni 1900 in Lyon geborene Antoine de Saint-Exupéry träumte schon als kleiner Junge vom Fliegen. Er arbeitete für Luftfracht- und Luftpostgesellschaften in Afrika oder Südamerika und unternahm auch spektakuläre fliegerische Rekordversuche, die ihn mehrmals fast das Leben kosteten. Seine zweite grosse Leidenschaft war das Schreiben. Schon zu Lebzeiten war er ein gefeierter Schriftsteller. Die in mehr als 298 Sprachen übersetzte Erzählung „Der Kleine Prinz“ gilt bis heute als sein berühmtestes literarisches Werk. Am 31. Juli 1944 verschwand Saint-Exupéry auf einem Aufklärungsflug spurlos. Erst 2000 wurden die Überreste seiner P-38 „Lightning“ auf dem Grund des Mittelmeers geortet.

Um das geistige Erbe des Fliegerpioniers und Autors zu bewahren, haben seine Nachfahren im Jahr 2008 die Fondation Antoine de Saint-Exupéry gegründet. Sie konzentriert sich auf den Kampf gegen den Analphabetismus und setzt sich mit Schul- und Ausbildungsinitiativen für benachteiligte Kinder und Jugendliche ein.

Saint-Exupéry was a pilot who embraced flying as a personal challenge
—Antoine de Saint-Exupéry gehörte einer Generation von Piloten an, die das Fliegen als persönliche Herausforderung begrüssten

Gemeinsame Werte bilden die Grundlage der Partnerschaft

IWC Schaffhausen arbeitet seit 2005 mit den Nachfahren Antoine de Saint-Exupérys zusammen und engagiert sich auch für die Fondation Antoine de Saint-Exupéry. Die intensive Partnerschaft fusst auf zahlreichen Gemeinsamkeiten. So stellt die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in schwierigen Lebenssituationen auch einen der Grundpfeiler des gesellschaftlichen Engagements der IWC dar. Beide Partner sind überzeugt, dass Wissen und Bildung nachhaltige Zukunftsperspektiven schaffen und verantwortungsvolle Bürger formen können.

Hinzu kommt der Heritage-Gedanke: Die fliegerischen Pionierleistungen von Saint-Exupéry datieren aus jener Zeit, als IWC mit der „Spezialuhr für Flieger“ vor rund 80 Jahren auch ihre erste Fliegeruhr lancierte. Pilot’s Watches mit ihrer typischen Zifferblattgestaltung und technischen Finessen, wie dem Weicheisenkäfig zum Schutz des Uhrwerks vor Magnetfeldern, haben bis heute ihren festen Platz in der Kollektion der Schaffhauser Manufaktur.

Limitierte Fliegeruhr-Sondereditionen

Die Zusammenarbeit mit der Stiftung wiederspiegelt sich auch in der Fliegeruhren-Familie. Seit 2006 werden regelmässig Sondereditionen zu Ehren von Antoine de Saint-Exupéry aufgelegt. 2014 beispielsweise brachte IWC drei Varianten der Fliegeruhr Chronograph Edition „The Last Flight“ heraus. Die limitierte Uhr mit sepiafarbenem Zifferblatt war das erste Modell der IWC mit einem Gehäuse aus extrem widerstandsfähiger, brauner Siliziumnitrid-Keramik.

Seit 2013 wird auch die Erzählung „Der Kleine Prinz“ mit Sondereditionen thematisiert. Diese Modelle sind die einzigen Fliegeruhren der IWC mit einem tiefblauen Zifferblatt. Die Fliegeruhr Doppelchronograph Edition „Le Petit Prince“ beispielsweise verfügt zusätzlich über eine charmante Wochentagsanzeige, auf der jeder Tag ein anderer Stern golden aufleuchtet. Die Sterne symbolisieren die sieben Planeten, welche der kleine Prinz auf seiner Reise durch das Universum besucht.

Versteigerungen ermöglichen soziale Projekte

In Zusammenarbeit mit dem Auktionshaus Sotheby’s hat IWC bereits mehrmals exklusive Zeitmesser zugunsten der Fondation Antoine de Saint-Exupéry versteigert. Mit den Erlösen wurden verschiedene Schul- und Ausbildungsinitiativen der Stiftung realisiert.

2013 brachte eine Big Pilot‘s Perpetual Calendar Edition „Le Petit Prince“ 173’000 Franken ein. Damit eröffnete die Stiftung in Kambodscha zwei Schulgebäude mit integrierter Bibliothek und finanzierte auch Bücherbusse die regelmässig in abgelegene Dörfer fahren,

2014 konnte mit finanziellen Mitteln aus einer Versteigerung in einem brasilianischen Kinderkrankenhaus eine Bibliothek mit Büchern, Computern und E-Books eingerichtet werden, die von der IWC-Markenbotschafterin Adriana Lima eingeweiht wurde.

2015 wurde das Hospitality and Catering Training Center (HCTC) in Mae Sot im Nordwesten Thailands unterstützt. Die Bildungseinrichtung konzentriert sich auf die Förderung von Jugendlichen aus der Volksgruppe der Karen, die oft schlecht integriert sind.

Mehr Informationen über das Erbe von Antoine de Saint-Exupéry:
www.antoinedesaintexupery.com
www.fasej.org
www.lepetitprince.com