Weitere Erkundung
IWC SCHAFFHAUSEN EHRT SAINT-EXUPÉRYS LETZTEN FLUG

Vor siebzig Jahren startete Antoine de Saint-Exupéry zu einem Aufklärungsflug über Frankreich und kehrte nie zurück. Nun erinnert die Schaffhauser Uhrenmanufaktur mit drei limitierten Sondereditionen an den letzten Flug des berühmten Piloten und Schriftstellers. Mit dieser Würdigung vertieft IWC Schaffhausen ihre langjährige Partnerschaft mit den Nachkommen Saint-Exupérys.

FÜR DIE ZUKUNFT DER GALAPAGOS-INSELN

«17. September 1835. Nachdem ich eine Weile gelaufen war, traf ich auf zwei enorme Schildkröten, von denen jede für sich mindestens 200 Pfund wiegen musste. Die eine verzehrte gerade Stücke eines Kaktus; und als ich mich näherte, starrte sie mich an, um dann langsam davonzukriechen. Die andere bedachte mich mit einem heftigen Zischen und zog den Kopf ein.»

Kurt Klaus
DIE KUNST DES GESCHICHTENERZÄHLENS UND TRÄUMENLASSENS

Jede Uhr erzählt eine Geschichte. Sie handelt von ihrer Herkunft und ihrem Alter, von ihrer Persönlichkeit und ihrem Charakter, von ihrer Tradition und Kultur und nicht zuletzt von ihrem Besitzer.

Aquatimer video Screenshot
IT'S AQUA TIME - Das neue Aquatimer Video

Die Evolution der IWC-Taucheruhren findet ihre Fortsetzung.

Die Nächste Generation von IWC-Ingenieuren

Seit über 60 Jahren bildet IWC Schaffhausen hochqualifizierte Uhrmacher aus. Die Kandidaten benötigen Fingerspitzengefühl und ausgeprägtes technisches Flair. Die meisten bleiben der Nordostschweizer Manufaktur nach dem Abschluss ihrer Ausbildung über viele Jahre treu.

Swiss National Day
Schweizer Nationalfeiertag

Entdecken Sie die verborgenen Talente der IWC Uhrmacher.

Die Zeit ist reif

Die Parallelen zwischen FORMEL 1-Motorsport und Haute Horlogerie sind nicht zu übersehen: Technologie, Innovation und modernstes Design spielen in beiden Bereichen eine zentrale Rolle, und beide werden von der Zeit bestimmt. Das MERCEDES AMG PETRONAS Formula One™ Team möchte das Rennen gegen die Zeit gewinnen – und IWC Schaffhausen gibt den Rhythmus vor.

Ingenieur Automatic
Der Bildhauer-Designer

Der Bildhauer-Designer ist ein Phänomen. Auch wer nicht viel über Design weiss, kennt seinen Ruf. Sein Name wurde zum Synonym für Ernsthaftigkeit.

Entdeckungsreise

Sammler Hans-Conrad Stamm

Passion IWC

Text — Hanspeter Eggenberger Fotos — David Willen Datum — 24. Mai 2011

teilen:
—Hans-Conrad Stamm auf dem Fahrwerk eines Swiss-Jets auf dem Flughafen Zürich. Am Handgelenk trägt er eine Fliegeruhr Mark XI von IWC aus dem Jahr 1951

JEDE UHR TAUCHT IRGENDWANN IRGENDWO AUF

—Hans-Conrad Stamm

Ein besonders schöner Sonnenaufgang hoch über den Wolken. Eisberge vor Grönlands Küste. Die Queen Mary vertäut an einem Kai. Wenn Hans-Conrad Stamm ein solches Bild vor Augen hat, hebt er schon mal seinen rechten Arm und fotografiert sein Handgelenk vor dem spektakulären Hintergrund. Wobei es ihm nicht um das Handgelenk geht, sondern um das daran: eine IWC-Uhr aus seiner Sammlung – und die trägt der Linkshänder rechts. „Ich habe von allen meinen Uhren solche Bilder“, erzählt der 43-jährige Schaffhauser, der als Pilot bei der Swiss rund um die Welt unterwegs ist und daher keinen Mangel an spannenden Sujets hat.

Zum Fototermin am Zürcher Flughafen trägt Stamm eine seiner Lieblingsuhren: die 1951 für die Royal Air Force gefertigte Mark XI von IWC. Die hat er vor rund zwanzig Jahren gekauft. Seine erste IWC-Uhr hatte er schon als Jugendlicher von seinem Vater erhalten: eine Taschenuhr – ein Familienerbstück, wie es sich gehört in einer Schaffhauser Familie. Vom Sammlervirus gepackt wurde er aber erst nach dem Kauf seiner ersten Fliegeruhr. Damals war er noch nicht Pilot, sondern entwickelte Software. 1995 begann er die Pilotenausbildung bei der damaligen Swissair; seit 1997 sitzt er im Cockpit, inzwischen als Senior First Officer.

Klar, dass ihn Fliegeruhren ganz besonders faszinieren. Bei der Arbeit trägt er gerne auch den Doppelchronographen im Keramikgehäuse. „Ich sammle nicht einzelne Uhren; das Ziel ist immer, alle relevanten Uhren einer Reihe zu haben“, sagt Stamm. Eben z. B. alle IWC-Zeitmesser in Keramikgehäusen. Bis auf die neue Da Vinci Chronograph Ceramic hat er von jedem Modell eine. Komplett besitzt er auch alle Kompassuhren. Dann die Portugieser. Und die Ingenieur natürlich – „aber die hat ja jeder Sammler“, meint er.

Bei der Suche nach den verschiedenen IWC-Modellen geht Hans-Conrad Stamm wie ein Jäger vor. Er beobachtet den Markt, pflegt Kontakte, holt Erkundigungen ein – um dann blitzschnell zuzuschlagen, wenn ein gesuchtes Stück zu einem zahlbaren Preis irgendwo auftaucht. „Ich verfüge nicht über ein Budget, um jeden Preis für eine Uhr zu bezahlen“, sagt er, „darum muss ich auf die richtige Gelegenheit warten.“ Man müsse einfach Geduld haben. „Jede Uhr taucht irgendwann irgendwo auf!“ Das Angebot sei zwar im Lauf der Jahre dünner geworden und das Preisniveau sei gestiegen. „Aber wenn man wie der Jäger beim Wild auf den richtigen Moment wartet, gibt es immer noch Schnäppchen.“

Alle paar Wochen trifft er sich mit anderen Sammlern aus der Region Schaffhausen zum Gedankenaustausch. Kontakt zur weiteren Sammlergemeinde hat er über das Forum auf der IWC-Website. Und da er beruflich die Welt bereist, kann er auch persönliche Kontakte im Ausland pflegen. „Wenn ich in Chicago bin, treffe ich mich auch mal mit Michael Friedberg.“ Friedberg, Anwalt und IWC-Sammler, moderiert das englischsprachige Collectors’ Forum auf www.iwc.com

Auf seinen Reisen bekommt der Schaffhauser auch mit, wie seine Lieblingsuhrenmarke immer globaler wird. Riesige IWC-Plakate sah er z. B. in Florida, als er nach Key West fuhr. Oder in Schanghai. Und einmal flog er gar als Copilot für IWC an den Polarkreis: Die Schaffhauser Manufaktur präsentierte 2005 ein neues Ingenieur-Modell im hohen Norden. „Auf dieser Reise feierte Georges Kern, CEO von IWC Schaffhausen, seinen 40. Geburtstag“, erinnert sich Stamm, „und wir holten ihn auch ins Cockpit.“ Für den passionierten IWC-Sammler war diese Reise natürlich ein ganz besonderes Erlebnis.

Hans-Conrad Stamm faszinieren die IWC-Uhren nicht nur der Technik und der Geschichte wegen. Für ihn ist eine Uhr „das einzige Schmuckstück, das ein Mann tragen kann“. Ein Ohrring oder sonstigen Schmuck würde er nie tragen. Aber seine Uhren trägt er; nur zum Anschauen hat er seine IWC-Sammlung nicht: „Bis auf drei oder vier Uhren trage ich alle Sammelstücke regelmässig.“

Fliegeruhr Mark XVI

Details ansehen

Weitere Erkundung
IWC SCHAFFHAUSEN EHRT SAINT-EXUPÉRYS LETZTEN FLUG

Vor siebzig Jahren startete Antoine de Saint-Exupéry zu einem Aufklärungsflug über Frankreich und kehrte nie zurück. Nun erinnert die Schaffhauser Uhrenmanufaktur mit drei limitierten Sondereditionen an den letzten Flug des berühmten Piloten und Schriftstellers. Mit dieser Würdigung vertieft IWC Schaffhausen ihre langjährige Partnerschaft mit den Nachkommen Saint-Exupérys.

FÜR DIE ZUKUNFT DER GALAPAGOS-INSELN

«17. September 1835. Nachdem ich eine Weile gelaufen war, traf ich auf zwei enorme Schildkröten, von denen jede für sich mindestens 200 Pfund wiegen musste. Die eine verzehrte gerade Stücke eines Kaktus; und als ich mich näherte, starrte sie mich an, um dann langsam davonzukriechen. Die andere bedachte mich mit einem heftigen Zischen und zog den Kopf ein.»

Kurt Klaus
DIE KUNST DES GESCHICHTENERZÄHLENS UND TRÄUMENLASSENS

Jede Uhr erzählt eine Geschichte. Sie handelt von ihrer Herkunft und ihrem Alter, von ihrer Persönlichkeit und ihrem Charakter, von ihrer Tradition und Kultur und nicht zuletzt von ihrem Besitzer.

Aquatimer video Screenshot
IT'S AQUA TIME - Das neue Aquatimer Video

Die Evolution der IWC-Taucheruhren findet ihre Fortsetzung.

Die Nächste Generation von IWC-Ingenieuren

Seit über 60 Jahren bildet IWC Schaffhausen hochqualifizierte Uhrmacher aus. Die Kandidaten benötigen Fingerspitzengefühl und ausgeprägtes technisches Flair. Die meisten bleiben der Nordostschweizer Manufaktur nach dem Abschluss ihrer Ausbildung über viele Jahre treu.

Swiss National Day
Schweizer Nationalfeiertag

Entdecken Sie die verborgenen Talente der IWC Uhrmacher.

Die Zeit ist reif

Die Parallelen zwischen FORMEL 1-Motorsport und Haute Horlogerie sind nicht zu übersehen: Technologie, Innovation und modernstes Design spielen in beiden Bereichen eine zentrale Rolle, und beide werden von der Zeit bestimmt. Das MERCEDES AMG PETRONAS Formula One™ Team möchte das Rennen gegen die Zeit gewinnen – und IWC Schaffhausen gibt den Rhythmus vor.

Ingenieur Automatic
Der Bildhauer-Designer

Der Bildhauer-Designer ist ein Phänomen. Auch wer nicht viel über Design weiss, kennt seinen Ruf. Sein Name wurde zum Synonym für Ernsthaftigkeit.