Weitere Erkundung
IWC Portugieser Tourbillon Mystère Rétrograde
Wo die Zeit im Flug vergeht

Wenn man Uhrmacher fragt, ist die Sache klar: Das Tourbillon ist ihre liebste Komplikation.

IWC 52010 calibre
Pellatons geniale Automatik trifft auf moderne Ingenieurskunst

Eine Automatik-Uhr funktioniert allein durch die Bewegungsenergie des Arms. In den Automatik-Manufakturwerken der IWC treibt seit 60 Jahren der von Albert Pellaton entwickelte und seither ständig weiter optimierte Klinkenaufzug die Uhr an.

Den Herzschlag einstellen

An der Réglage arbeiten von der Assemblierung des Schwingsystems über die Werksmontage bis zur Feinregulierung Dutzende von erfahrenen Spezialisten.

Unruhreif_Spirale.jpg
Fortschritt dank Stillstand

Eine mechanische Uhr zeigt die Zeit immer exakt an, obwohl die Federspannung laufend abnimmt. Dafür sorgt ein im Verlauf von mehr als 300 Jahren ständig weiter perfektionierter Mechanismus – die Hemmung.

IWC 52000 Calibre Movement
Die neue IWC-Manufaktur-
kaliberfamilie 52000

Die Manufakturwerke der neuen IWC-Kaliberfamilie 52000 zeichnen sich durch zahlreiche technische Weiterentwicklungen aus.

IWC_customer_service_972x516
Handwerkskunst lässt die Uhr über Generationen laufen

Besonders alte oder komplizierte Uhren werden im Stammhaus in Schaffhausen liebevoll repariert.

IWC_Perfectionists
Perfektionisten schaffen elegante Innovationen

Für jedes neue Manufakturwerk arbeiten bei der IWC in Schaffhausen rund 20 Spezialisten aus verschiedenen Abteilungen zum Teil jahrelang intensiv zusammen. Dabei kreieren die Konstrukteure mit der Hilfe moderner Computertechnologie durchdachte Lösungen, die durch ihre Eleganz verblüffen.

Haute_Horlogerie_quer
Hochspannung im Federhaus

Damit sich die Mechanik einer Uhr in Bewegung setzt, muss sie mit Energie aufgeladen werden. Für das Spannen der Feder schwören die einen auf das Aufziehen von Hand und die liebevolle Interaktion mit der kleinen Maschine. Andere sind fasziniert vom Automatikmechanismus, der den Zeitmesser allein durch die Bewegung am Handgelenk praktisch ewig am Laufen hält.

Entdeckungsreise

DIGITALE EWIGKEIT

Datum — 22. Juli 2013

teilen:

Ist die Ewigkeit eine Scheibe? Beim 2009 erstmals in der Da Vinci Perpetual Calendar Digital Date-Month verwendeten Manufakturkaliber 89800 wurde die digitale Datumsanzeige neu definiert: Die dreifache Scheibenanzeige des ewigen Kalenders zeigt im Grossformat Tagesdatum sowie Monat und etwas dezenter den Schaltjahreszyklus an. Alles genial miteinander synchronisiert. Das IWC-Chronographenwerk (Basis: Cal. 89360), das um die kalendarischen Indikationen erweitert wurde, geht jetzt auch in die Luft – als mechanisches Herz der Fliegeruhr Spitfire Perpetual Calendar Digital Date-Month. Hier der Blick unter die „Motorhaube“:

Calibre 89800

1

Auch dort, wo man es nicht sieht, nämlich unter dem Zifferblatt, ist das Manufakturkaliber 89800, wie es sich für einen Vertreter höchstentwickelter Uhrmacherkunst gehört, mit Perlage-Schliffen fein dekoriert. Das ewige Kalendarium unter den Brücken ist völlig autonom von äusseren Korrektureingriffen und kennt in seinem mechanischen Programm auch die korrekten Monatslängen.
 

2

Zwei Scheiben der Datumsanzeige mit grossen Ziffern bilden jeweils das korrekte Tagesdatum von 1 bis 31. Es ist im linken Zifferblattfenster der Uhr leicht abzulesen. In diesem Fall würde der 18. 01. angezeigt – der Monat ist auf der gegenüberliegenden Seite ebenfalls als Grossanzeige, über zwei Scheiben dargestellt, rechts ablesbar.

3

Das Cal. 89800 weist eine technische Beson derheit auf: Den ganzen Monat lang wird jede Nacht während des Datums wechsels über eine Schnecke ein federbewehrter Hebel ein Stück weiter angehoben, am Monatsende fällt er über eine Stufe zurück auf den tiefsten Punkt. Diese freigesetzte Energie schaltet über einen weiteren Hebel die Monatsanzeige auf den nächsten Monat; der Mechanismus heisst Momentanschaltung.

4

Das ewige Kalendarium kann zwischen normalen Jahren mit 365 Tagen und Schaltjahren unterscheiden. Der vierjährige Schaltjahreszyklus mit dem roten Schaltjahr (L für Leap) wird in einem Fenster des Sekundenkreises auf dem Zifferblatt angezeigt. In unserem Beispiel bilden die drei Scheiben das Datum 18.01.2013. Die Anzeige steht auf 1, da 2012 ein Schaltjahr (Anzeige L) ist und somit für das Jahr 2013 L+1 hochgezählt werden muss.

FÜNF ANZEIGESCHEIBEN GLEICHZEITIG ZU SCHALTEN, IST AUCH FÜR EIN ROBUSTES UHRWERK NICHT EINFACH. DIE VON UNS EINGESETZTE MOMENTANSCHALTUNG MACHT DIESES NUN MÖGLICH.

—Stefan Ihnen, Technischer Direktor

Die mit dem Manufakturkaliber 89800 ausgestattete Spitfire Perpetual Calendar Digital Date-Month im Rotgoldgehäuse ist das Flaggschiff der zweiten IWC-Fliegeruhrenlinie, die nach der britischen Jagdflugzeug-Legende benannt ist. Das mechanische Chronographenwerk stoppt Stunden und Minuten in einem Compteur bei 12 Uhr und die Sekunden im Minutenkreis der Uhr. Es ist zudem mit einer Flybackfunktion ausgestattet. Der autonome ewige Kalender zeigt über Grossanzeigen Datum und Monat und – klein – bei 6 Uhr den Schaltjahreszyklus digital an. Daten des automatisch aufziehenden Uhrwerks: 28 800 A/h, 52 Steine, Gangreserve von 68 Stunden.

Spitfire Perpetual Calendar Digital Date-Month

—Referenz 3791

Mehr Details

Weitere Erkundung
IWC Portugieser Tourbillon Mystère Rétrograde
Wo die Zeit im Flug vergeht

Wenn man Uhrmacher fragt, ist die Sache klar: Das Tourbillon ist ihre liebste Komplikation.

IWC 52010 calibre
Pellatons geniale Automatik trifft auf moderne Ingenieurskunst

Eine Automatik-Uhr funktioniert allein durch die Bewegungsenergie des Arms. In den Automatik-Manufakturwerken der IWC treibt seit 60 Jahren der von Albert Pellaton entwickelte und seither ständig weiter optimierte Klinkenaufzug die Uhr an.

Den Herzschlag einstellen

An der Réglage arbeiten von der Assemblierung des Schwingsystems über die Werksmontage bis zur Feinregulierung Dutzende von erfahrenen Spezialisten.

Unruhreif_Spirale.jpg
Fortschritt dank Stillstand

Eine mechanische Uhr zeigt die Zeit immer exakt an, obwohl die Federspannung laufend abnimmt. Dafür sorgt ein im Verlauf von mehr als 300 Jahren ständig weiter perfektionierter Mechanismus – die Hemmung.

IWC 52000 Calibre Movement
Die neue IWC-Manufaktur-
kaliberfamilie 52000

Die Manufakturwerke der neuen IWC-Kaliberfamilie 52000 zeichnen sich durch zahlreiche technische Weiterentwicklungen aus.

IWC_customer_service_972x516
Handwerkskunst lässt die Uhr über Generationen laufen

Besonders alte oder komplizierte Uhren werden im Stammhaus in Schaffhausen liebevoll repariert.

IWC_Perfectionists
Perfektionisten schaffen elegante Innovationen

Für jedes neue Manufakturwerk arbeiten bei der IWC in Schaffhausen rund 20 Spezialisten aus verschiedenen Abteilungen zum Teil jahrelang intensiv zusammen. Dabei kreieren die Konstrukteure mit der Hilfe moderner Computertechnologie durchdachte Lösungen, die durch ihre Eleganz verblüffen.

Haute_Horlogerie_quer
Hochspannung im Federhaus

Damit sich die Mechanik einer Uhr in Bewegung setzt, muss sie mit Energie aufgeladen werden. Für das Spannen der Feder schwören die einen auf das Aufziehen von Hand und die liebevolle Interaktion mit der kleinen Maschine. Andere sind fasziniert vom Automatikmechanismus, der den Zeitmesser allein durch die Bewegung am Handgelenk praktisch ewig am Laufen hält.