Weitere Erkundung
Cool Runnings

Im Rahmen unserer Reihe #IWCTalksTo sprachen wir diesmal mit Lewis Hamilton, FORMEL 1-Weltmeister der Saison 2015 und IWC-Markenbotschafter.

Aquatimer Deep Two
Der Lifetime-Surfer

Morgens geht er immer noch in seinem Neoprenanzug an den Strand: Surfbrett und Mann als Silhouette vor der aufgehenden Sonne

breguet_spring
Eine Kurve
erhöht die Präzision

In einigen Kalibern der IWC schwingt der Unruhreif an einer Breguet-Spirale hin und her. Die in aufwändiger Handarbeit angefertigte Endkurve trägt massgeblich zu den absolut zeitgleichen Schwingungen der Unruh bei – und erhöht so die Ganggenauigkeit der Uhr.

Im Leben muss man sich entscheiden

Im Rahmen unserer Reihe #IWCTalksTo sprachen wir diesmal mit der Schauspielerin und IWC-Markenbotschafterin Rosamund Pike.

DURCH EVOLUTION ZUM FORTSCHRITT

It’s Aqua Time: Dieses Jahr lanciert IWC gleich mehrere neue Modelle seiner legendären Taucheruhren-Familie. Alle Modelle sind dabei mit dem IWC-SafeDive- System ausgestattet, das die Ingenieure der Schaffhauser Manufaktur entwickelt haben, um das Tauchen noch komfortabler zu machen. Und wissen sich dabei in einer stolzen Tradition: Seit fast 50 Jahren nämlich steht IWC auch für Uhreninnovationen „unter Wasser“.

Die Magie der Kunst

Bestsellerautor Paulo Coelho und Comiczeichner Enki Bilal reden über ihre gemeinsame literarische und künstlerische Interpretation des IWC-Buches „IWC Schaffhausen. Engineering Time since 1868“

IWC Volvo Ocean Race
Volvo Ocean 65

Jede Volvo Ocean 65 wurde über die Dauer von sieben Monaten von 120 Bootsbauern in vier Werften gebaut. Dazu waren insgesamt 36 000 Arbeitsstunden und über siebzig verschiedene Lieferanten nötig.

Sammler Hans-Conrad Stamm

Als Pilot ist der Schaffhauser Hans-Conrad Stamm in der ganzen Welt unterwegs. Seine Sammelleidenschaft gilt aber den Uhren aus der Heimat

Entdeckungsreise

DER SIEGERTYP

Chris McCormack

Text — Dirk Rheker Fotos — Maurice Haas Datum2012-10-10T09:33:13

teilen:

Chris McCormack hat in seiner Karriere als Triathlet alles erreicht. Ein Champion mit Killerinstinkt. Was „Macca“ von anderen unterscheidet, ist die kompromisslose Leidenschaft für seinen Sport.

Kilometer 39. Die Krämpfe in den Oberschenkeln sind endlich weg. Schnell noch Wasser, Gel und Iso­getränk an der Verpflegungsstation runterschütten. Chris „Macca“ McCormack fliegt dem Ziel entgegen. Angetrieben von einem Mix aus Endorphinen, Adrenalin und purem Willen. Ein paar australische Fans tauchen auf Mountainbikes neben ihrem Idol auf. Feuern ihn enthusiastisch an, so wie an vielen Punkten an diesem Tag in der Hitze von Hawaii. Jetzt sind sie heiser. Macca schickt sie zum Ziel. Will weiterfliegen. Hände strecken sich dem Mann aus Sydney ent­gegen. Chris McCormack gleitet durch einen Tunnel aus Geschrei und ungebremster Begeisterung. Dann der Zieleinlauf, endlich, nach über acht Stunden. Hat der Sieger Tränen in den Augen? Gänsehaut geht nicht mehr, die hat sich beim Schwimmen in der Bucht von Kailua-Kona, beim Radfahren auf dem Queen Kaalhumanu Highway und beim Laufen auf dem berüchtigten Alii Drive längst abgenutzt. Jetzt ist nur noch Glück angesagt, hemmungslos und unverfälscht.

Es war wohl eines der packendsten Duelle seiner Karriere, jener Ironman Hawaii im Jahre 2010. Drei Jahre nach seinem ersten Sieg war Macca im Finale zehn Minuten lang Seite an Seite mit dem Deutschen Andreas Raelert gelaufen, ehe ihm der entscheidende Angriff gelang und der Gegner plötzlich nichts mehr entgegenzusetzen hatte. Und McCormack mit unbändigem Willen und der ganzen Erfahrung seiner 13 Siege auf der Ironman-Distanz die Psychologie eines echten Champs ausspielte. Mit damals 37 Jahren war er zweitältester Hawaii-Sieger aller Zeiten – lediglich der Amerikaner Mark Allen war bei seinem letzten Hawaii-Sieg im Jahre 1995 noch einen Monat älter.

Ingenieur Double Chronograph Titanium

View Details

Als Chris McCormack 2007 den Ironman Hawaii erstmals gewann, hiess es in der Szene noch einstimmig: Na, endlich! Als er dann seinen Triumph 2010 wiederholte, war er in der Triathlonwelt eigentlich längst abgeschrieben. Doch er hatte es noch mal allen gezeigt. Hat das umgesetzt, was er in seinem Buch „I am here to win“ so eindrücklich beschrieben hat. Dass nämlich beim Weg an die Weltspitze des Triathlons das tägliche Schwimmen, Radfahren und Laufen längst nicht genug ist. „Jedes Rennen ist ein Krieg“, erklärt er uns an diesem Sommertag beim Höhentraining im schweizerischen Davos. „Ich darf beim Wettkampf nie über die extremen Belastungen nachdenken. Sondern nur darüber, wie ich mit ihnen umgehe.“

Es war immer die mentale Stärke, die Chris ­McCormack auszeichnete. Seine kompromisslose Lebens- und Wettkampfeinstellung, die nur auf ein Ziel ausgerichtet ist: Rennen zu gewinnen. Als Weltklassesportler, aber auch als Meister der psychologischen Kriegsführung. „Ich hätte Andreas in Hawaii eigentlich gar nicht besiegen dürfen“, sagt Macca über den jüngeren Konkurrenten. „Aber an diesem Tag, in diesem ganz bestimmten Moment im Rennen war ich im Kopf einfach stärker.“ Natürlich hatte er sich auch in diesem Jahr die Hoffnung gemacht, auf der Kurzstrecke bei den Olympischen Spielen in London zu starten. Doch der australische Verband hat ihn nicht nominiert, aus welchen Gründen auch immer. Eine Enttäuschung, doch auch damit muss ein Champion umzugehen lernen.

Nun überlegt er, bei der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft im September in Las ­Vegas anzutreten. Oder sich der Herausforderung von Rad­legende Lance Armstrong zu stellen, der sich schon seit einiger Zeit auf den Triathlon verlegt hat und sich mit den Besten messen will. Das wäre in der Tat ein Kampf der Giganten. Oder vielleicht doch noch einmal antreten beim Ironman Hawaii? „Nur, wenn ich das Gefühl habe, um den Sieg mitkämpfen zu können“, sagt er unmissverständlich. Typisch Macca eben: Sollte er nach Big Island zurück­zukehren, dann nicht, um seine Kollegen an der Palani Road anzufeuern. Sondern um zu gewinnen. „Das bin ich meiner Frau und meinen drei Kindern schuldig“, sagt er, bevor er sich zu einem lockeren 10-Kilometer-Trainingslauf verabschiedet. Und natürlich auch sich selbst.

Weitere Erkundung
Cool Runnings

Im Rahmen unserer Reihe #IWCTalksTo sprachen wir diesmal mit Lewis Hamilton, FORMEL 1-Weltmeister der Saison 2015 und IWC-Markenbotschafter.

Aquatimer Deep Two
Der Lifetime-Surfer

Morgens geht er immer noch in seinem Neoprenanzug an den Strand: Surfbrett und Mann als Silhouette vor der aufgehenden Sonne

breguet_spring
Eine Kurve
erhöht die Präzision

In einigen Kalibern der IWC schwingt der Unruhreif an einer Breguet-Spirale hin und her. Die in aufwändiger Handarbeit angefertigte Endkurve trägt massgeblich zu den absolut zeitgleichen Schwingungen der Unruh bei – und erhöht so die Ganggenauigkeit der Uhr.

Im Leben muss man sich entscheiden

Im Rahmen unserer Reihe #IWCTalksTo sprachen wir diesmal mit der Schauspielerin und IWC-Markenbotschafterin Rosamund Pike.

DURCH EVOLUTION ZUM FORTSCHRITT

It’s Aqua Time: Dieses Jahr lanciert IWC gleich mehrere neue Modelle seiner legendären Taucheruhren-Familie. Alle Modelle sind dabei mit dem IWC-SafeDive- System ausgestattet, das die Ingenieure der Schaffhauser Manufaktur entwickelt haben, um das Tauchen noch komfortabler zu machen. Und wissen sich dabei in einer stolzen Tradition: Seit fast 50 Jahren nämlich steht IWC auch für Uhreninnovationen „unter Wasser“.

Die Magie der Kunst

Bestsellerautor Paulo Coelho und Comiczeichner Enki Bilal reden über ihre gemeinsame literarische und künstlerische Interpretation des IWC-Buches „IWC Schaffhausen. Engineering Time since 1868“

IWC Volvo Ocean Race
Volvo Ocean 65

Jede Volvo Ocean 65 wurde über die Dauer von sieben Monaten von 120 Bootsbauern in vier Werften gebaut. Dazu waren insgesamt 36 000 Arbeitsstunden und über siebzig verschiedene Lieferanten nötig.

Sammler Hans-Conrad Stamm

Als Pilot ist der Schaffhauser Hans-Conrad Stamm in der ganzen Welt unterwegs. Seine Sammelleidenschaft gilt aber den Uhren aus der Heimat