Weitere Erkundung
Die besten Helme für die besten Fahrer

Tradition mit Sicherheit: Der Helmhersteller Schuberth aus Magdeburg ist seit dem Jahr 2000 einer von drei Ausrüstern der FORMEL 1. „Die besten Helme für die besten Fahrer“, so das Motto des Unternehmens. In der Tat: Seit Beginn der Zusammenarbeit wurden Fahrer mit Schuberth-Helmen auf dem Kopf insgesamt fünf Mal zum Weltmeister gekrönt.

BRUNELLO CUCINELLI

Als Brunello Cucinelli 1985 nach Solomeo kam, war es ein halbverlassenes Dorf auf einem grünen Hügel. Heute ist der Name des mittelalterlichen Borgo nahe der umbrischen Stadt Perugia weltbekannt.

Experience - Santoni - Promo Full
Santoni

Aus der italienischen Manufaktur von Vater und Sohn Santoni kommen elegante Schuhe von höchster Qualität. Handgefertigte Nähte und eine mehrschichtige Lederfärbung machen jeden Schuh zum Unikat

Experience - 98295 Calibre - Article Hero
Kaliber 98295

89800 Calibre Movement
DIGITALE EWIGKEIT

Ist die Ewigkeit eine Scheibe? Beim 2009 erstmals in der Da Vinci Perpetual Calendar Digital Date-Month verwendeten Manufakturkaliber 89800 wurde die digitale Datumsanzeige neu definiert: Die dreifache Scheibenanzeige des ewigen Kalenders zeigt im Grossformat Tagesdatum sowie Monat und etwas dezenter den Schaltjahreszyklus an. Alles genial miteinander synchronisiert.

Jetzt ist Sternzeit

Die Portugieser Sidérale Scafusia ist ein weiterer Stern am strahlenden Firmament der Haute Horlogerie von IWC Schaffhausen. Zehn Jahre intensiver Entwicklungsarbeit sind in dieses beeindruckende Meisterwerk geflossen

The Man’s Guide to
Haute Horlogerie

Die Entwicklung und ständige Verbesserung von Uhrwerken, Funktionsanzeigen und Gehäusen ist in Schaffhausen seit 1868 Teil der Firmenphilosophie. So sind Komplikationen wie ewiger Kalender, Konstantkraft-Tourbillon und Minutenrepetition nicht nur historische Errungenschaften der Uhrmacherkunst, sondern auch Ergebnisse eigener Konstruktions- und Entwicklungsarbeit. Mit der siebenteiligen Videoserie “The Man’s Guide to Haute Horlogerie” erhalten Sie einen exklusiven Einblick in die faszinierende Welt der Haute Horlogerie aus Schaffhausen.

Der Volvo Ocean Race Tracker

Verfolgen Sie die Regattayachten des Volvo Ocean Race live mit diesem interaktiven Instrument

Entdeckungsreise

Waldis Safes

Unverwüstlich

Text — Iris Kuhn-Spogat Fotos — David Willen Datum — 23. Oktober 2012

teilen:
Waldis Safes

Tresore helfen, Eigentum zu sichern – zum Beispiel auch eine wertvolle Uhrensammlung. Waldis Tresore ist der führende Safe-Hersteller in der Schweiz. Watch International hat ihn besucht.

Urs Menzi ballt die rechte Hand zur Faust, klopft mit den Fingerknöcheln systematisch den Tresor ab. „Hören Sie diesen hohlen Ton? Hier ist kaum Widerstand, da könnte man leicht mit dem Aufbrechen beginnen“, sagt er mit fachmännischer Stimme. Professioneller Geldschrankknacker? König der Diebe? Keineswegs. Vielmehr das genaue Gegenteil.

Urs Menzi ist Chef von Waldis Tresore, dem renommiertesten Hersteller von Panzerschränken in der Schweiz. An einem Modell der untersten Sicherheitsstufe hat er gerade demonstriert, wie Einbrecher und Diebe gewöhnlich vorgehen. Doch nicht bei Waldis-Safes. Denn solche minderwertigen Panzerschränke stellt Menzi erst gar nicht her. Die Waldis-Tresorbauer sind in einem schlichten Industriebau in Rümlang unter­gebracht, direkt in einer Anflugschneise zum Zürcher Flughafen.

Im nüchternen Showroom steht Safe an ­Safe – grosse, kleine, weisse, rote, weiss-rote mit Schweizer Kreuz oder stilisiertem Matterhorn. „Das ist …“, beginnt Urs Menzi – der Rest des Satzes geht unter im Dröhnen eines Jets, der in diesem Moment über das Gebäude donnert. Menzi springt auf und schliesst die offenen Fenster. Er blickt auf die Tresore rundherum und wiederholt mit Stolz in der Stimme: „Das ist, wovon wir leben.“

Alle Wertschutzschränke hier sind vom Verband Deutscher Sachversicherer (VdS) zertifiziert, was gewissermassen dem europäischen Gütesiegel gleichkommt. Das dazu gehörende Testver­fah­ren ist brachial: Mit klassischer Panzer­knackerausrüstung wie Vorschlaghammer, Pickel, Elektromeissel, Trennschneider und Schweissbrenner bearbeiten die Experten einen Tresor so lange, bis ein Loch von mindestens zehn Zentimetern Durchmesser geschaffen ist. „Je nachdem, wie lange das dauert und mit welchen Werkzeugen das erreicht wird, werden die Tresore in Sicherheitsstufen von I bis VII eingeteilt“, erklärt Menzi. Waldis produziert nur solche der Sicherheitsstufen ll bis V. „Schränke der Kategorie VII werden von einem einzigen chinesischen Hersteller für ganz spezielle Anwendungen gebaut“, kommentiert Menzi. „Und bereits Stufe V wird von Versicherungen für Werte von bis zu einer Million Franken akzeptiert, darüber wird im Normalfall auch noch das Gebäude gesichert.“ Und Sicherheitsstufe I? Urs Menzi verzieht das Gesicht. „Diese ist zu schlecht für uns und zu einfach für die Ganoven.“

Im Showroom klopft der Firmenchef jetzt einen Tresor eigener Provenienz ab. Dieser hier gibt keinen hohlen Ton ab. Beruhigend. Er verfügt auch über keine aussenliegenden Scharniere, die weggeschlagen werden könnten. Und auch der Spalt zwischen Türe und Rahmen ist zu klein für ein Stemmeisen. Schliesslich sind die Wände nicht nur 35 Millimeter dick wie bei einigen Mitbewerbern, sondern 65 Millimeter. Qualität „Made in Switzerland“ eben. Die rund 800 Tresore, die der 15-Mann-Betrieb jährlich herstellt, werden an der sogenannten verlängerten Werkbank von Spezialisten gefertigt: Ein Metallbetrieb in Graubünden schmiedet das doppelwandige Stahl­gehäuse.

Eine ­Firma im Tessin füllt die Hohlräume mit einem Gemisch aus hauch­dünnen Stahlfasern und Spezialzement auf. Die genaue Zusammensetzung der Füllung, die eigentliche Panzerung, ist Betriebsgeheimnis. Stählern glänzend, je nach Grösse zwischen 250 und 1000 Kilogramm schwer, kommen die Rohlinge anschliessend zur Fertigstellung in Rümlang an. Und werden bei Bedarf mit Schlössern versehen, die an die Alarmanlage angeschlossen werden können. Wird dann zum Beispiel die letzte Ziffer des Sicherheitscodes verändert oder manipuliert, geht ein stiller Alarm los und die Polizei rückt an. Je nach Grösse stehen bei Waldis Panzerschränke für 4000 bis etwas mehr als 22 000 Franken auf der ­Angebotsliste. Doch es geht auch teurer. Ein Kunde ­etwa wollte seinen Tresor mit glitzernden Swarovski-Kristallen übersät haben. Ein ande­rer bestellte sein Modell mit Blenden und Griffen in 24 Karat Gold statt ­Chromstahl. Natürlich ist das Geschäft mit Tre­so­ren auch eines mit der Angst. Vor dem Verlust wertvoller und geliebter Dinge nämlich.

Gerade deshalb lohnt es sich nicht, hier am falschen Ende zu sparen. „Es gibt da draussen viel zu viele schlechte Tresore“, sagt Urs Menzi. Natürlich sind auch seine Tresore nicht 100 Prozent sicher. Aber fast. Sie zu knacken dauert bis zu fünf Stunden – zu lang für die meisten Einbrecher. Daher ist ab „Widerstandsklasse III“ eine 20-jährige Garantie gegen Aufbruch im Kaufpreis inbegriffen. Das heisst: Schafft es ein Dieb, einen solchen Tresor an seinem Standort zu öffnen, wird von Waldis kostenlos ein neuer geliefert. Bisher mussten gerade mal zwei Panzerschränke aufgrund ­dieser Garantie ersetzt werden. „Beide standen in Industriebetrieben, wo die Einbrecher ein ganzes Wochenende lang Zeit hatten“, erklärt Menzi fast entschuldigend. Und: „Beide gehörten einer älteren Generation unserer Tresore an. Von unseren neueren Safes ist bis heute noch keiner geknackt worden.“

Gut für die Besitzer eines solchen Schranks, schlecht für ungebetene Besucher mit Schweissbrennern, Stemmeisen und unlauteren Absichten.

Es gibt da draussen zu viele schlechte Tresore.

—Urs Menzi

—Unknackbar: Urs Menzi, Chef von Waldis Tresore, ist von der ­Qualität seiner Produkte überzeugt.
Weitere Erkundung
Die besten Helme für die besten Fahrer

Tradition mit Sicherheit: Der Helmhersteller Schuberth aus Magdeburg ist seit dem Jahr 2000 einer von drei Ausrüstern der FORMEL 1. „Die besten Helme für die besten Fahrer“, so das Motto des Unternehmens. In der Tat: Seit Beginn der Zusammenarbeit wurden Fahrer mit Schuberth-Helmen auf dem Kopf insgesamt fünf Mal zum Weltmeister gekrönt.

BRUNELLO CUCINELLI

Als Brunello Cucinelli 1985 nach Solomeo kam, war es ein halbverlassenes Dorf auf einem grünen Hügel. Heute ist der Name des mittelalterlichen Borgo nahe der umbrischen Stadt Perugia weltbekannt.

Experience - Santoni - Promo Full
Santoni

Aus der italienischen Manufaktur von Vater und Sohn Santoni kommen elegante Schuhe von höchster Qualität. Handgefertigte Nähte und eine mehrschichtige Lederfärbung machen jeden Schuh zum Unikat

Experience - 98295 Calibre - Article Hero
Kaliber 98295

89800 Calibre Movement
DIGITALE EWIGKEIT

Ist die Ewigkeit eine Scheibe? Beim 2009 erstmals in der Da Vinci Perpetual Calendar Digital Date-Month verwendeten Manufakturkaliber 89800 wurde die digitale Datumsanzeige neu definiert: Die dreifache Scheibenanzeige des ewigen Kalenders zeigt im Grossformat Tagesdatum sowie Monat und etwas dezenter den Schaltjahreszyklus an. Alles genial miteinander synchronisiert.

Jetzt ist Sternzeit

Die Portugieser Sidérale Scafusia ist ein weiterer Stern am strahlenden Firmament der Haute Horlogerie von IWC Schaffhausen. Zehn Jahre intensiver Entwicklungsarbeit sind in dieses beeindruckende Meisterwerk geflossen

The Man’s Guide to
Haute Horlogerie

Die Entwicklung und ständige Verbesserung von Uhrwerken, Funktionsanzeigen und Gehäusen ist in Schaffhausen seit 1868 Teil der Firmenphilosophie. So sind Komplikationen wie ewiger Kalender, Konstantkraft-Tourbillon und Minutenrepetition nicht nur historische Errungenschaften der Uhrmacherkunst, sondern auch Ergebnisse eigener Konstruktions- und Entwicklungsarbeit. Mit der siebenteiligen Videoserie “The Man’s Guide to Haute Horlogerie” erhalten Sie einen exklusiven Einblick in die faszinierende Welt der Haute Horlogerie aus Schaffhausen.

Der Volvo Ocean Race Tracker

Verfolgen Sie die Regattayachten des Volvo Ocean Race live mit diesem interaktiven Instrument