Da Vinci-Familie

teilen:
For purchase advice please contact our concierge

VON VINCI NACH SCHAFFHAUSEN – EINE ZEITREISE

Vor 561 Jahren wurde in einem kleinen toskanischen Dorf ein Mann geboren, ohne dessen genialen Geist die heutige Welt eine andere wäre: Leonardo da Vinci. In den 67 Jahren bis zu seinem Tod am 2. Mai 1519 ersann er mehr Erfindungen und Maschinen, fand und dokumentierte mehr Gesetzmässigkeiten der Natur als ganze Hundertschaften seiner zeitgenössischen und nachfolgenden Wissenschaftler zusammen.

 

Seine besondere Leidenschaft galt immer auch der exakten Messung der Zeit. Unzählige Skizzen zeugen von seiner Begeisterung für die frühesten Uhrwerke der Renaissance. All seine wegweisenden Erfindungen im Bereich von Spiralgetrieben, Kegelrädern und komplizierten Schraubenübertragungen sind heute noch Bestandteil vieler Maschinen – auch der Uhren. Seine Forschungen auf dem Gebiet des platzsparenden Federantriebs und neuer Hemmungen waren fundamental. Die Nachwelt bewundert bis heute die rund sechstausend Manuskriptseiten, die er hinterlassen hat.

Da Vinci - Ewiger Kalender - Mood
—Rechts unten auf dem Zifferblatt die Signatur von Kurt Klaus, dem Erfinder des ewigen Kalenders
Da Vinci Automatic
Die Da Vinci-Kollektion – immer ein wenig ihrer Zeit voraus

Leonardo da Vinci war zwar schon während seiner Schaffenszeit ein recht angesehener Künstler, Naturwissenschaftler und Festungsbauer. Doch erst im 19. Jahrhundert begann man langsam zu verstehen, wie weit er seiner Zeit voraus gewesen war. Die ganze zu Leonardo da Vincis Zeiten bekannte Welt war Spielfeld seiner Fantasie und Experimentierlust. Das Genie aus Vinci erfand Dinge wie den Hubschrauber, den Panzerwagen, eine Mehrfachkanone, das Fahrrad, den Fallschirm und sogar einen Tauchapparat. All diese Geräte konnte man mit den damaligen Technologien und Fertigungsmethoden noch gar nicht bauen. Im Rahmen einer von IWC initiierten Da Vinci-Ausstellung entpuppte sich ein vermeintlicher Flugantrieb als «Ur-Uhrwerk» – eine Entdeckung, die weltweit für Aufsehen sorgte.

Das umwälzende Denken Leonardo da Vincis bewog IWC Ende der 1960er-Jahre dazu, eine Uhr mit seinem Namen zu präsentieren. Schon das erste Da Vinci-Modell überraschte Uhrenliebhaber mit einer besonderen Eigenschaft, die diese Uhrenfamilie bis heute prägt: ihrer Zeit immer ein wenig voraus zu sein. Viele richtungsweisende Innovationen wurden zuerst für eine Da Vinci entwickelt. So auch das damals revolutionäre Serienquarzwerk Beta 21 für Armbanduhren, das 1969 als Schweizer Gemeinschaftsarbeit präsentiert wurde – ein Quantensprung in der Geschichte der Messgenauigkeit. Allerdings führten die Masseninvasion günstiger Quarzwerke aus Fernost, die Ölkrise und der Fall des Dollarkurses gegenüber dem Schweizer Franken die Schweizer Uhrenindustrie in ihre grösste Krise. Trotz allem hatte sich bei IWC die klassische Kunst der Mechanik erhalten, beispielsweise in komplizierten Taschenuhren. So präsentierte IWC 1985 ein Meisterstück der Haute Horlogerie: die Da Vinci als mechanischen Chronographen mit einem vollständig mechanisch programmierten ewigen Kalender und einer Anzeige mit vierstelliger Jahreszahl. Nie zuvor war bei einer IWC-Armbanduhr ein so langer Getriebeweg zwischen Ankerrad und einmaliger Bewegung des Jahrhundertschiebers verwirklicht worden – zwischen zwei Schaltbewegungen legt ein äusserer Punkt der Unruh vierzig Mal den Weg um die Erde zurück.

Ihr komplizierter Mechanismus besteht aus nur 83 Komponenten und ist für den Benutzer extrem einfach zu handhaben – die Anzeigen für Tagesdatum, Wochentag, Monat, Jahr, Jahrzehnt, Jahrhundert, Jahrtausend und Mondphase sind zum ersten Mal in der IWC-Geschichte der tragbaren Zeitmesser alle synchron und tageweise über die Aufzugskrone einstellbar.

Da Vinci Chronograph

—Referenz 3764

Details ansehen

Da Vinci Klaus Sketch - Mood Interior
—Skizze von Kurt Klaus zum Modul des ewigen Kalenders der Da Vinci
teilen:
Da Vinci Perpetual Calendar Digital Date-Month

—Referenz 3761

Details ansehen

Bereits ein Jahr später, 1986, präsentierte IWC die Da Vinci als weltweit erste Uhr mit einem Hightechgehäuse aus gefärbter Keramik. Zum 10. Geburtstag der automatischen Da Vinci Chronograph mit ewigem Kalender erschien 1995 die Da Vinci Rattrapante, Referenz 3751, deren Rattrapante-Zeiger zum Erfassen der Zwischenzeiten zugleich der zehnte Zeiger auf dieser Uhr war. Zum Millennium legte IWC erneut nach und schuf mit der Da Vinci Tourbillon, Referenz 3752, einen weiteren Höhepunkt mechanischer Zeitmessung. So wie schon Leonardo da Vinci immer danach gestrebt hatte, Vorhandenes zu verbessern, schlug auch IWC im Jahr 2007 ein neues Kapitel der legendären Uhrenfamilie auf: Nach Jahren des Forschens, Prüfens und Verbesserns präsentierte sie alle Da Vinci-Modelle in einem markanten tonneauförmigen Gehäuse. Für die Da Vinci Chronograph wurde das vollständig in Schaffhausen realisierte Manufakturkaliber 89360 entwickelt. Es ermöglichte erstmals bei IWC das Prinzip der Uhr in der Uhr, also des direkt ablesbaren Chronographen, bei dem die gemessenen Minuten und Stunden wie eine normale Uhrzeit abgelesen werden können. Weitere Höhepunkte 2007 waren die limitierte Da Vinci Perpetual Calendar Edition Kurt Klaus – eine Hommage zum 50. Firmenjubiläum ihres geistigen Vaters – sowie die Da Vinci Automatic, deren Grossdatum für den Tag bei den IWC-Kunden seither viel Anklang findet.

 

DA VINCI-KOLLEKTION

Garant für fortschrittliche Technologie

2009 fügten die Schaffhauser Ingenieure mit der Da Vinci Perpetual Calendar Digital Date-Month der Uhrenfamilie ein weiteres aussergewöhnliches Mitglied hinzu: den ersten Flybackchronographen mit ewigem Kalender, digitaler Schaltjahresanzeige sowie einer digitalen Anzeige von Monat und Tag mit grossen Ziffern. Die Entwicklung war ein uhrmacherischer «Kraftakt», der sich gelohnt hat. 2010 überraschte die Da Vinci Chronograph Ceramic mit der Kombination aus Hightechkeramik (Material: Zirkonoxid) und poliertem bzw. satiniertem Titan.

Da Vinci-Familie entdecken

Weitere Erkundung

Kollektion

Fliegeruhr Mark XVII

Die Fliegeruhr Mark XVII wird vom Automatikuhrwerk Kaliber 30110 angetrieben. Mit dem Weicheisen-Innengehäuse zur Magnetfeldabschirmung sowie dem gegen Druckabfall geschützten Frontglas knüpft ...

Entdeckungsreise

Da Vinci Chronograph Ceramic

The Da Vinci Chronograph Ceramic captivates with an exclusive combination of ceramic and polished titanium materials

Entdeckungsreise

IWC SCHAFFHAUSEN EHRT SAINT-EXUPÉRYS LETZTEN FLUG

Vor siebzig Jahren startete Antoine de Saint-Exupéry zu einem Aufklärungsflug über Frankreich und kehrte nie zurück. Nun erinnert die Schaffhauser Uhrenmanufaktur mit ...