Handgepäck für Vielflieger

Fliegeruhr Worldtimer

Datum — 16. Januar 2012

teilen:
—Die neue Fliegeruhr Worldtimer knüpft an den Erfolg der UTC-Fliegeruhren von IWC an

Angesichts der rasant fortschreitenden Globalisierung wird es für Piloten, Vielflieger und weltweit agierende Geschäftsleute immer wichtiger, den Überblick über die verschiedenen Zeitzonen zu bewahren. Die neue Fliegeruhr Worldtimer von IWC Schaffhausen meistert diese Herausforderung elegant und praktisch – auch über die Datumsgrenze hinweg.

In der Technikgeschichte braucht die Lösung mancher Probleme allerhand Zeit – im wahrsten Sinne des Wortes. Die Einführung der UTC, der koordinierten Weltzeit (englisch: Universal Time Coordinated), ist dafür ein Paradebeispiel. Erst ab Mitte des 18. Jahrhunderts wird die Ortszeit von Greenwich (London) in der astronomischen Navigation zum Mass aller Dinge. Rund hundert Jahre später, im Jahr 1884, unterteilt man auf einer internationalen Längengradkonferenz die Erde in 24 Zeitzonen. Ausgangspunkt ist der Nullmeridian, der exakt durch die Sternwarte von Greenwich führt. Die Greenwich Mean Time (GMT) wird zur gesetzlichen Standardzeit. Kurioserweise beginnt jeder neue Tag um 12Uhr mittags, weil die meist nachts arbeitenden Astronomen wenig Lust verspüren, mitten in ihren Berechnungen das Datum zu wechseln. Die meisten Menschen favorisieren jedoch den «bürgerlichen» Tagesbeginn um Mitternacht. Nach der Erprobung weiterer Zeitskalen einigt man sich schliesslich 1972 auf die koordinierte Weltzeit, international als UTC abgekürzt. Sie ist die heute gültige Weltzeit, gewissermassen die Ur-Zeit unserer globalisierten Welt. Und für viele Menschen von grosser Bedeutung: für Piloten und Reisende, die in schneller Folge Kontinente und Zeitzonen wechseln, und für Geschäftsleute, die weltweit kommunizieren. Für den modernen Weltreisenden lancierte IWC Schaffhausen 1998 erstmals einen zuverlässigen Zeitmesser mit zwei Zeitzonen – die Fliegeruhr UTC. Sie zeigt die Weltzeit in einem Zifferblattfenster mit 24-Stunden-Anzeige an.

sodass alle 24 Zeitzonen sowie die UTC-Zeit abgelesen werden können

Zeitzonen im Überblick
Die neue Fliegeruhr Worldtimer (Ref. 326201) präsentiert die zweite Zeit nicht mehr wie bisher in einem halbkreisförmigen Fenster – stattdessen entschieden sich die Konstrukteure für einen aussen liegenden 24-Stunden-Ring. Zur schnelleren Unterscheidung von Tag und Nacht ist er schwarz-weiss unterteilt. Mit Hilfe der Krone lässt sich der 24-Stunden-Ring komfortabel einstellen, sodass alle 24 Zeitzonen sowie die UTC-Zeit abgelesen werden können. Der Überblick über die verschiedenen Zeitzonen ist so jederzeit gegeben: Piloten orientieren sich an der weltweit einheitlichen Flugplanzeit UTC, Vielflieger an der Heimatzeit, und international agierende Manager haben die Zeit am Firmensitz des Geschäftspartners stets im Auge. Über dem 24-Stunden-Ring sind auf dem Städtering 23 Ortsnamen rund um den Globus benannt, die jeweils stellvertretend für eine Zeitzone stehen. Auf diese Weise lässt sich die globale Zeitverteilung mit einem Blick erfassen. Die signalroten Schriftzüge «UTC» und «Datumsgrenze» erleichtern zusätzlich die Orientierung.

Auf dem Zifferblatt wird die momentane Ortszeit angezeigt. Überschreitet man beim Reisen eine oder mehrere Zeitzonen, lässt sich die neue Ortszeit über die Krone in Stundenschritten vorwärts oder rückwärts verstellen – auch über die Datumsgrenze hinweg. Das Datum wird mit dem springenden Stundenzeiger zeitrichtig mitgenommen. Die zweite Zeit auf dem 24-Stunden-Ring bleibt davon unberührt, auch das Uhrwerk läuft während des Schaltvorganges weiter.

Weisse Ziffern und Indizes auf mattschwarzem Hintergrund sowie komplett mit Leuchtmasse ausgelegte Zeiger sorgen für eine hervorragende Ablesbarkeit. Sie charakterisieren die Fliegeruhr Worldtimer als klassische Fliegeruhr, wie auch der Markierungspfeil bei «12 Uhr» und die klar strukturierte Minuterie. Neu hinzugekommen ist das Dreifachdatum mit vertikal angeordneten Zahlen als Reminiszenz an den Höhenmesser eines Flugzeugcockpits.

Der Durchmesser des 6 bar wasserdichten Edelstahlgehäuses beträgt jetzt 45 Millimeter, wodurch sich die Ablesbarkeit des Zifferblattes noch einmal verbessert. Die Fliegeruhr Worldtimer wird am schwarzen Armband aus Alligatorleder mit Faltschliesse getragen.

Fliegeruhr Worldtimer

Ref. IW326201

Charakteristika

  • mechanisches Uhrwerk
  • automatischer Aufzug
  • Datumsanzeige
  • Zentrumsekunde mit Stoppvorrichtung
  • 24-Stunden-Anzeige für Worldtimer-Funktion
  • Weicheisen-Innengehäuse zur Magnetfeldabschirmung
  • verschraubte Krone
  • bei Druckabfall sicherer Glassitz

Werk

  • Kaliber: 30750
  • Frequenz: 28 800 A/h / 4Hz
  • Steine: 31
  • Gangreserve: 42 h
  • Aufzug: automatisch

Uhr

  • Materialien: Edelstahlgehäuse, schwarzes Zifferblatt, schwarzes Alligatorlederarmband, Faltschliesse in Edelstahl
  • Glas: Saphir, gewölbt, beidseitig entspiegelt
  • Wasserdicht: 6 bar
  • Durchmesser: 45 mm
  • Höhe: 13,5 mm

Weitere Informationen
IWC Schaffhausen
Uwe Liebminger
Department Manager Public Relations
Mobile +41 (0)79 957 72 52
E-mail uwe.liebminger@iwc.com

Weitere Erkundung
IWC Ingenieur Automatic Edition “Laureus Sport for Good Foundation”
Engineered by IWC – Designed by Children

Während der Laureus World Sports Awards in Schanghai präsentierte IWC Schaffhausen die limitierte Uhrensonderedition Ingenieur Automatic Edition «LaureusSport for Good Foundation» mit dem charakteristischen Laureus-Blau auf dem Zifferblatt. Artikel lesen

IWC Ingenieur Automatic Edition "AMG GT"
IWC Geht mit Uhreninnovation an den Start des Goodwood Members’ Meeting

Während des einzigartigen Goodwood Members' Meeting präsentierte IWC Schaffhausen ihre neue, auf 25 Stück limitierte Uhr Ingenieur Automatic Edition «AMG GT» aus massivem Borcarbid in exklusivem Rahmen und feierte zugleich ihre zehnjährige Partnerschaft mit Mercedes-AMG. Artikel lesen

IWC Marc Forster, Georges Kern
Schweizer Filmemacher Im Fokus

Die Schweizer Filmförderung erhält neuen Aufwind: Regisseur Marc Forster, Georges Kern, CEO von IWC Schaffhausen, Nadja Schildknecht und Karl Spoerri, die Direktoren des Zurich Film Festival, sowie Ringier-CEO Marc Walder haben den gemeinnützigen «Verein zur Filmförderung in der Schweiz» gegründet, um die Bedeutung von nationalen Filmprojekten voranzutreiben. Artikel lesen

IWC SIHH 2015
IWC Schaffhausen feiert 75. Geburtstag der Portugieser-Familie

IWC Schaffhausen hat am Salon International de la Haute Horlogerie (SIHH) in Genf mit rund achthundert prominenten Gästen aus aller Welt den 75. Geburtstag ihrer legendären Portugieser-Uhrenfamilie gefeiert. Artikel lesen