Ingenieur Automatic Mission Earth Edition «Plastiki»

Botschafterin für die Umwelt

Fotos — «Plastiki» & David de Rothschild: Luca Babini Datum2011-07-20T15:05:13

teilen:

Schaffhausen, Schweiz, 20. Juli 2011

Als offizielle Partnerin der «Plastiki»-Expedition setzt IWC Schaffhausen der erfolgreichen Mission ein Denkmal: Mit der Ingenieur Automatic Mission Earth Edition «Plastiki» – einer limitierten Sonderedition aus der Ingenieur-Uhrenfamilie – würdigt die Schaffhauser Manufaktur das Engagement des Briten David de Rothschild und seiner Crew, die 2010 im Zeichen des Umweltschutzes mit dem bahnbrechenden und einzigartigen Katamaran «Plastiki» den Pazifik überquerten.

Die «Plastiki»-Expedition schrieb Umweltgeschichte, als der 12 Tonnen schwere Katamaran aus 12 500 gebrauchten Plastikflaschen von San Francisco nach Sydney segelte. Ziel war es, die globale Aufmerksamkeit auf den Zustand der Weltmeere und vor allem auf die riesigen Mengen von im Wasser treibendem Plastikabfall zu lenken. Überraschend und ideenreich setzten David de Rothschild, Querdenker und Umweltpionier aus Leidenschaft, und sein Team die Vision von einer Gesellschaft, die Abfall als Ressource versteht, in die Tat um. Als offizielle Partnerin unterstützte die Schweizer Uhrenmanufaktur IWC Schaffhausen das Abenteuer, das die Verschmutzung unserer Meere durch Unmengen von Plastikabfall ins Zentrum rückte. Diese Partnerschaft wird nun mit der neuen, auf tausend Stück limitierten Ingenieur Automatic Mission Earth Edition «Plastiki», Referenz 3236, gefeiert.

Expeditionstauglicher Zeitmesser

Mehr als dreissig Extremtests haben es bewiesen: Die Ingenieur Automatic Mission Earth Edition «Plastiki» ist extrem robust und wie geschaffen für Abenteurer. Das Edelstahlgehäuse ist wasserdicht 12 bar und schützt die Krone mit einem stabilen Flankenschutz. Im Innern befindet sich das Manufakturkaliber 80110 mit automatischem Aufzug, das mit einem Weicheisen-Innengehäuse zur Magnetfeldabschirmung bis 80 000 A/m ausgestattet und mit einem integrierten Schockabsorbersystem gegen Schläge geschützt ist. Die Bodengravur erinnert an die «Plastiki»-Expedition und zeigt die Seeroute von San Francisco nach Sydney sowie den Katamaran. Getragen wird der maskuline Zeitmesser am blauen Kautschukarmband. Bereits David de Rothschild und seine Crew trugen auf ihrer strapaziösen, über viermonatigen Segelexpedition Uhren aus der robusten Ingenieur-Familie. Die Mannschaft meisterte unzählige Herausforderungen auf dem avantgardistischen Katamaran «Plastiki», dessen Rumpf aus über 12 500 gebrauchten Plastikflaschen bestand. Das einzigartige Boot war mit Solarpaneelen, Windturbinen, Fahrradgeneratoren zur Stromgewinnung und einem Segel aus rezykliertem PET-Gewebe ausgestattet.

Die Mission eines Umweltpioniers

David de Rothschild und seine Crew wollen durch abenteuerliche Expeditionen und Forschungsreisen die Fantasie der Menschen anregen und Einzelpersonen, Gruppen, Organisationen und Unternehmen zum Handeln motivieren, damit sie mehr Verantwortung für die Erde übernehmen. Es liegt dem engagierten Briten fern, nur die Probleme aufzuzeigen. Er will zu innovativen und umsetzbaren Lösungen anregen. «Damit wir langfristig auf unserem Planeten leben können, müssen wir grössere Träume haben, wildere Abenteuer wagen und spannendere Geschichten erzählen, die erklären, warum wir wieder besser auf die Stimme der Natur hören müssen», ist David de Rothschild überzeugt. «Als Menschen und Bürger, die auf dem Raumschiff Erde reisen, müssen wir nicht nur lernen, die Verbindung zur Natur und zum Ökosystem wiederherzustellen, sondern auch dringend die Nutzung der vielen bahnbrechenden Lösungen, die uns heute zur Verfügung stehen, vorantreiben.» Das lösungsorientierte Denken des Umweltabenteurers hat auch IWC Schaffhausen überzeugt. «David ist ein Pionier und ein leidenschaftlicher Kämpfer für eine intakte Umwelt»,
sagt Georges Kern, CEO von IWC Schaffhausen. «Er gibt Anstoss für innovative Ideen, wie wir die ökologischen Probleme unserer Zeit lösen können. Solches Engagement muss gefördert werden. Daher haben wir uns bereits 2007 für eine Zusammenarbeit entschieden.» Der Vordenker wird mit seiner Organisation weitere unkonventionelle Wege beschreiten, um Menschen, Unternehmen und Industrie dazu aufzufordern, das Entsorgungsproblem zu beseitigen, indem sie Abfall als Ressource verstehen.

IWC Schaffhausen

Mit einem klaren Fokus auf Technologie und Entwicklung stellt die Schweizer Uhrenmanufaktur IWC Schaffhausen seit 1868 Zeitmesser von bleibendem Wert her. Das Unternehmen hat sich durch seine Passion für innovative Lösungen und technischen Erfindergeist international einen Namen gemacht. Als eine der weltweit führenden Marken im Luxusuhrensegment stellt IWC Meisterwerke der Haute Horlogerie her, die höchste Präzision mit exklusivem Design vereinen. Aktiver Klimaschutz und ökologische Verantwortung gehören zur IWC-Firmenphilosophie. Die traditionsreiche Schweizer Manufaktur hat die Kohlendioxidemissionen innerhalb weniger Jahre um 90 Prozent gesenkt und ist seit Sommer 2007 als CO2-neutrales Unternehmen zertifiziert.

Weitere Informationen

IWC Schaffhausen
Clemens von Walzel
Department Manager Public Relations
Tel. +41 (0)52 635 69 29
E-Mail press-iwc@iwc.com
Internet www.iwc.com

Weitere Erkundung
«PULP FICTION»-STAR
UMA THURMAN ÜBERREICHT
DEN «FILMMAKER AWARD»

Die US-amerikanische Schauspielerin Uma Thurman überreichte gestern Abend im Rahmen des 12. Zurich Film Festival (ZFF) den sogenannten «Filmmaker Award». Artikel lesen

Boutique Eröffnung in
Frankfurt am Main

Auf der Goethestraße, im Zentrum des Frankfurter Bankenviertels, entsteht eine neue Oase für Uhrmacherkunst, Luxus, Innovation und Eleganz.* Artikel lesen

IWC Filmmaker Award
Fünf Schweizer Filmprojekte für den Zweiten «Filmmaker Award» Nominiert

Der «Verein zur Filmförderung in der Schweiz» hat fünf Schweizer Filmprojekte für den «Filmmaker Award» nominiert. Artikel lesen

IWC AdrianaLima Laureus
IWC-MARKENBOTSCHAFTERIN ADRIANA LIMA BOXT MIT LAUREUS-KINDERN IN BRASILIEN

Das brasilianische Supermodel Adriana Lima hat während eines Besuchs in Rio de Janeiro in diesem Monat an einer Sparring-Session mit benachteiligten Kindern und Jugendlichen in einer lokalen Boxhalle teilgenommen. Artikel lesen