IWC Schaffhausen greift nach den Sternen

Portugieser Sidérale Scafusia

Datum — 28. August 2011

teilen:

Paranal, Chile, 27. August 2011 –
Mitten in der chilenischen Atacamawüste präsentierte IWC Schaffhausen heute Journalisten aus aller Welt ein technisches Meisterwerk der Haute Horlogerie. Nach zehn Jahren intensiver Entwicklungsarbeit ist es der Schweizer Uhrenmanufaktur gelungen, neben der Sonnenzeit auch die Sternzeit – inklusive astronomischer Anzeigen – in einer Uhr zu vereinen. Entstanden ist ein faszinierendes Gesamtkunstwerk, das mit einer Vielzahl von Komplikationen und technischen Neuheiten überrascht. Die Portugieser Sidérale Scafusia ist der komplexeste Zeitmesser, den IWC je kreiert hat.

«Mit dieser Uhr setzt IWC Schaffhausen mit ihrer über 140-jährigen Geschichte wegweisende Massstäbe», sagt Georges Kern, CEO von IWC Schaffhausen. «Die Entwicklung der Portugieser Sidérale Scafusia hat alle Beteiligten herausgefordert und begeistert sowie viel Engagement und interdisziplinäre Zusammenarbeit vorausgesetzt. Sie vereint Pionierarbeit, Handwerkskunst, Engineering und Einzigartigkeit in unvergleichbarer Art und Weise. Das Ergebnis ist überwältigend und erfüllt uns mit grossem Stolz.» Grund genug, Medienschaffenden aus aller Welt den neuen Stern am IWC-Firmament an einem ebenso einzigartigen Schauplatz zu präsentieren: in Paranal – mitten in der chilenischen Wüste. Paranal ist der Standort des European Southern Observatory (ESO), an welchem mit dem Very Large Telescope das Flaggschiff der europäischen Astronomie und das höchstentwickelte optische Instrument geführt wird. Die Portugieser Sidérale Scafusia hat den Anspruch, astronomische Anzeigen miteinander zu verbinden und exakt darzustellen. Dieser hochkomplexe Zeitmesser wird auf dem Zifferblatt vom Konstantkrafttourbillon dominiert – dem offensichtlichsten Highlight dieser Neuschöpfung. Auch die Rückseite der Uhr weiss zu beeindrucken: Auf kleinstem Raum vereinen sich Sternkarte, Horizont, geografische Koordinaten, Sonnenzeit, siderische Zeit, Sonnenaufgangsanzeige und Sonnenuntergangsanzeige sowie Taganzeige, Nachtanzeige und Dämmerungsanzeige. Und natürlich verbirgt sich hinter der Tageszahlanzeige ein komplett integrierter ewiger Kalender. Während auf dem Berg Paranal die Astronomen mit ihren gigantischen Teleskopen Milliarden Lichtjahre weit hinaus ins All blickten, liessen sich Journalisten aus aller Welt in der Residencia – der Unterkunft der rund 150 ESO-Wissenschaftler – die Entstehungsgeschichte der Portugieser Sidérale Scafusia erklären. Nicht umsonst feierte der uhrmacherische Meilenstein an diesem ungewöhnlichen Ort Premiere. Schliesslich erlaubt die hier ansässige astronomische Spitzenforschung jede Nacht Fernsichten ins Weltall, die zuvor noch kein menschliches Auge wahrgenommen hat.

Zwei Zeitrechnungen – eine Uhr
Auf der Erde und für die uns bekannte Zeitrechnung beziehen wir uns auf den mittleren Sonnentag, für die Beobachtung der Sterne hingegen ist der siderische Tag (lat. sidus: der Stern) von Bedeutung. Beide Tage weisen jedoch eine unterschiedliche Dauer auf: Der mittlere Sonnentag dauert genau 24 Stunden und bemisst die durchschnittliche Zeit der Sonne für zwei aufeinanderfolgende Meridiandurchgänge. Ein siderischer Tag bezieht sich auf einen unendlich weit entfernten Stern, der am Anfang und am Ende einer bestimmten Beobachtungsperiode senkrecht über dem Beobachtungspunkt steht. Damit beschreibt er eine ganze Umdrehung der Erde um die eigene Achse. Weil die Erde sich nicht nur um die eigene Achse dreht, sondern auch noch einen Bogen um die Sonne beschreibt, ist ein siderischer Tag rund vier Minuten kürzer als ein mittlerer Sonnentag. Mit einer atemberaubenden Präzision arbeitet die 24-Stunden-Anzeige der siderischen Zeit an der 12-Uhr-Position, die über Stunden- und Minutenzeiger verfügt. Die IWC-Ingenieure konstruierten ein Räderwerk, das die Sternzeit derart genau anzeigt, dass diese im Verlaufe eines ganzen Jahres eine maximale Abweichung von nur 11,5 Sekunden aufweist. Ein weiterer Beweis technischer Höchstleistung aus Schaffhausen.

—Die aktuelle Tageszeit (oder mittlere Sonnenzeit) wird klassisch im 12-Stunden-Rhythmus angezeigt, mit Stunde und Minute aus dem Zentrum. Der Sekundenzeiger ist auf dem Titankäfig des Tourbillons bei «9 Uhr» befestigt und springt im Konstantkraftmodus im Sekundentakt

Beeindruckendes Tourbillon
Die mittlere Sonnenzeit – und damit jene Zeit, die unser tägliches Leben bestimmt – ist wie gewohnt zentral mit Stunden- und Minutenzeiger aus der Mitte angeordnet. Den Sekundentakt gibt ein kugelgelagertes Tourbillon vor, das sich an der 9-Uhr-Position dreht. Das Tourbillon beeindruckt durch seine reine Grösse, die fast ein Viertel der gesamten Grundplatine ausmacht. Der Connaisseur erfreut sich aber noch viel mehr an seiner aussergewöhnlichen Konstruktion: Es verfügt über einen Konstantkraftmechanismus, der die kontinuierlich abnehmende Kraft der Federhäuser ausgleicht und eine immer gleichbleibende Kraft auf die Unruh überträgt. Damit wird die ohnehin schon hohe Präzision des komplett neu entwickelten Handaufzugkalibers 94900 noch forciert. Zwei parallel geschaltete Federhäuser garantieren mindestens zwei Tage Konstantkraft. In dieser Zeit springt der auf dem Titankäfig des Tourbillons angebrachte Sekundenzeiger im Sekundentakt. Während der verbleibenden Zeit der 4-Tage-Gangreserve läuft das Tourbillon gleichmässig durch und folgt dem Rhythmus der Unruh, die mit
2,5 Hertz oder 18 000 Halbschwingungen pro Stunde oszilliert.



Eine Sternkarte der besonderen Art
Die Portugieser Sidérale Scafusia begeistert nicht nur durch ihre Vorder-, sondern auch durch ihre Rückseite mit aufgedrucktem Sternenhimmel und ewigem Kalender. Letzterer ist in Form eines Kreisausschnitts dargestellt und zählt die Tage des Jahres fortlaufend: Der 1. Januar ist also Tag 1, der 31. Dezember Tag 365, bei einem Schaltjahr – das mit LY für Leap Year (engl. Schaltjahr) gekennzeichnet ist – dann Tag 366. Dazu gesellt sich am Rand des Gehäusebodens noch eine weitere Anzeige, welche die aktuelle Tageszeit, die siderische Zeit sowie den Sonnenauf- und -untergang mit Pfeilen im 24-Stunden-Rhythmus anzeigt. Im Zentrum schliesslich steht der Sternenhimmel. Der in Gelb eingravierte Horizont zeigt jene Sternkarte, die sich aktuell über dem vom Kunden persönlich bestimmten Standort präsentiert. Die IWC-Ingenieure berechnen anhand der Koordinaten des individuellen Standorts den Winkel des Horizonts und konstruieren so die Kurvenscheiben, die sowohl Sonnenauf- als auch -untergangsanzeige steuern. Somit trägt jeder Kunde nicht nur eine einzigartige Uhr an seinem Handgelenk, sondern auch seine personalisierte Sternenkonstellation, die sich über dem ausgewählten Standort in der Nacht präsentiert. Daran gekoppelt ist auch der Hintergrund des Sternenhimmels, der dank eines Polarisationsfilters tagsüber grau und nachts blau erscheint.

—Ins Auge sticht zunächst die zentral angeordnete Sternkarte, die dank eines Polarisationsfilters tagsüber grau und nachts blau erscheint. Die gelbe Horizontlinie wird für einen vom Besitzer der Uhr definierten Ort individuell berechnet

Jede Uhr ein Einzelstück
Bei aller Präzision und Detailverliebtheit ist die Portugieser Sidérale Scafusia eine durch und durch alltagstaugliche Uhr, die 3 bar wasserdicht ist und über eine für diese filigrane Mechanik erstaunliche Stosssicherung verfügt. Der eigens für die Portugieser Sidérale Scafusia entwickelte Winder stellt sicher, dass das Meisterwerk aus Schaffhausen auch dann noch die exakten Zeiten anzeigt, wenn es während längerer Zeit nicht aufgezogen wurde. Eine Lupe zur exakten Betrachtung des Sternenhimmels auf der Uhr sowie umfangreiche astronomische Informationsdokumentationen gehören selbstverständlich zur Uhr dazu. Jede Portugieser Sidérale Scafusia ist ein Einzelstück, denn neben der persönlichen Sternkarte auf der Rückseite der Uhr kann der Kunde auch aus einer grossen Auswahl an Gehäusematerialien, Zifferblattvariationen sowie Bandmaterialien und -farben wählen. In Anbetracht dieser Individualität und der damit verbundenen anspruchsvollen Konstruktionsarbeit ist mit einer Wartezeit von rund einem Jahr zu rechnen. Besonderes braucht eben seine Zeit.

Weitere Informationen

IWC Schaffhausen
Uwe Liebminger
Department Manager Public Relations
Mobile +41 (0)79 957 72 52
E-Mail uwe.liebminger@iwc.com

Portugieser Sidérale Scafusia

Ref. 5041

Charakteristika

  • Mechanisches Werk, neue Unruh mit zwei Regulierexzentern und zwei Einstellgewichten, Breguet-Spirale, zwei Federhäuser, Konstantkrafttourbillon
  • Anzeigen Zifferblattseite: 24-Stunden-Anzeige (siderische Zeit), siderische Zeit und Sonnenzeit können separat eingestellt werden, Gangreserveanzeige
  • Anzeigen Bodenseite: Kundenspezifische Sternkarte und Horizont, Sonnenaufgansanzeige und Sonnenuntergangsanzeige, siderische Zeit und Sonnenzeit, Taganzeige, Nachtanzeige und Dämmerungsanzeige unter Sternkarte, ewiger Kalender mit Anzeige von Schaltjahr und Tageszahl

Werk

  • Kaliber: 94900
  • Frequenz: 18 000 A/h / 2,5 Hz
  • Steine: 56
  • Gangreserve: 4 Tage (96 h)
  • Aufzug: Handaufzug

Uhr

  • Materialien: Gehäusematerial nach Kundenwunsch (z. B. Platin oder Rotgold), Armband nach Kundenwunsch mit IWC-Faltschliesse
  • Glas: Saphir, gewölbt, beidseitig entspiegelt
  • Boden: Saphirglas-Sichtboden
  • Wasserdicht: 3 bar
  • Durchmesser: 46 mm
teilen:
Weitere Erkundung
IWC SCHAFFHAUSEN EHRT SAINT-EXUPÉRYS LETZTEN FLUG

Vor siebzig Jahren startete Antoine de Saint-Exupéry zu einem Aufklärungsflug über Frankreich und kehrte nie zurück. Nun erinnert die Schaffhauser Uhrenmanufaktur mit drei limitierten Sondereditionen an den letzten Flug des berühmten Piloten und Schriftstellers. Artikel lesen

IWC Ju Air
IWC Schaffhausen und die JU-Air Erobern Seit Zwanzig Jahren Gemeinsam die Lüfte

Zu Ehren der Fluggesellschaft, die zum Erhalt der Oldtimerflugzeuge gegründet wurde, hebt die IWC Fliegeruhr Chronograph Edition «JU-Air» streng limitiert auf fünfhundert Stück zum Höhenflug ab. Artikel lesen

IWC-JUBILÄUMSEDITION PATROUILLE SUISSE

Mit der Fliegeruhr Doppelchronograph Edition «Patrouille Suisse» (Ref. IW377805) hebt ein neuer, kraftvoller Vertreter aus der Fliegeruhren-Familie von IWC Schaffhausen ab. Artikel lesen

ZWEI NEWCOMERINNEN IN DER INGENIEUR-UHRENLINIE VON IWC SCHAFFHAUSEN

IWC Schaffhausen schickt zwei neue Boliden aus der Ingenieur-Uhrenfamilie an den Start. Artikel lesen