IWC Schaffhausen und die JU-Air Erobern Seit Zwanzig Jahren Gemeinsam die Lüfte

Datum — 1. Juli 2014

teilen:
IWC Ju Air

Schaffhausen, 1. Juli 2014 – IWC Schaffhausen und die Schweizer Fluggesellschaft JU-AIR verbindet eine langjährige Freundschaft, der die gemeinsame Begeisterung für die Flugzeuge Junkers JU-52 zugrunde liegt. Einer von weltweit nur noch acht flugfähigen JU-52 Oldtimern trägt seit zwanzig Jahren das IWC-Logo und startete im Jahr 2000 als Werbeträger für eine IWC-Fliegeruhr zur Weltumrundung. Zeit, der JU-AIR ein Denkmal zu setzen. Zu Ehren der Fluggesellschaft, die zum Erhalt der Oldtimerflugzeuge gegründet wurde, hebt die IWC Fliegeruhr Chronograph Edition «JU-Air» streng limitiert auf fünfhundert Stück zum Höhenflug ab.

«1994 flogen drei Flugzeuge des Typs JU-52 der JU-AIR für die Präsentation der neuesten Uhrenkollektion von IWC Schaffhausen nach Venegono in Italien», verweist IWC-CEO Georges Kern auf den Beginn der langjährigen Freundschaft mit der Schweizer Fluggesellschaft. «Seither unterstützen wir die JU-AIR, und wir sind stolz darauf, dass eine JU-52 seit zwei Jahrzehnten das IWC-Logo durch die Luft trägt.» Die ansteckende Leidenschaft für die Fliegerei, die Fliegeruhrentradition von IWC, die fast genau so alt ist wie die historischen Wellblechmaschinen, sowie ein Flair für klassisches Design und mechanisches Engineering verbinden die JU-AIR und IWC Schaffhausen. IWC Schaffhausen, deren Tradition im Fliegeruhrenbau 1936 begann, unterstützt die JU-AIR seit genau zwanzig Jahren. Ein guter Zeitpunkt, der auf fünfhundert Exemplare limitierten Fliegeruhr Chronograph Edition «JU-Air» (Ref. IW387809) in Edelstahl die Starterlaubnis zu erteilen.

In den Farben des Silbervogels

Die Reminiszenz an die JU-AIR in Edelstahl präsentiert sich im Instrumentenlook klassischer Pilotenuhren. Die Appliken des rhodinierten Zifferblattes sowie das Zeigerpaar der Fliegeruhr Chronograph Edition «JU-Air» sind mit weisser Leuchtmasse ausgestattet und erlauben eine hervorragende Ablesbarkeit auch unter widrigen Sichtbedingungen. Der Zentrumszeiger dient dem Ermitteln der Sekundenstoppzeit, der kleine weisse Zeiger im Innenzifferblatt bei «12 Uhr» zeigt die gemessenen Minuten. Die integrierte Flybackfunktion ermöglicht es, dass bei Druck auf den Rückstelldrücker der Stoppzeiger auf null zurückspringt und sofort eine neue Zeitmessung beginnt. Zur ständigen Funktionskontrolle dreht der kleine rote Sekundenzeiger bei «6 Uhr» seine Runden. Er kann für Synchronisierungsvorgänge jederzeit angehalten werden. Die Fliegeruhr Chronograph Edition «JU-Air» ist mit dem Manufakturkaliber 89365 von IWC ausgestattet. Es gewährt eine Gangdauer der Uhr von 68 Stunden und bietet eine Stoppfunktion für Minute und Sekunde. Das Datumsfenster haben die IWC-Designer an den Instrumentenlook eines Cockpits angepasst; mit seinen vertikal angeordneten Zahlen erinnert es an die Form eines Höhenmessers. Das aktuelle Datum wird durch ein markantes rotes Dreieck angezeigt – inzwischen ein typisches Designmerkmal bei IWC-Fliegeruhren, inspiriert von den signalroten Elementen bei Flugzeugarmaturen. Den Uhrenboden ziert das eingravierte Bild einer Junkers JU-52 und der Schriftzug «One out of 500», der auf die limitierte Auflage verweist.

ein Flair für klassisches Design und mechanisches Engineering verbinden die JU-AIR und IWC Schaffhausen

Die IWC-JU auf Weltreise

Es war eine Sensation, als im Jahr 2000 eine JU-52 der JU-AIR für IWC Schaffhausen zur Weltumrundung aufbrach. Geschmückt mit einer übergrossen Fliegeruhr auf den Flügeln, startete die HB-HOS ihre abenteuerliche Mission. IWC bot sich dabei die Gelegenheit, die neue Fliegeruhr Mark XV auf spektakuläre Weise im asiatischen Raum zu lancieren. Mit 180 Stundenkilometern flog die JU-52 mit Zwischenstopps in Athen, Alexandria und Maskat nach Pakistan, landete in Mumbai, Bangkok, Kuala Lumpur und Singapur, bevor sie nach Promotionsanlässen in Manila, Hongkong und Taipeh den japanischen Flughafen von Sendai erreichte. Das Abenteuer rief Journalisten, Fernsehteams, Uhrenliebhaber und Flugbegeisterte auf den Plan – im fernen Osten war es das Fernsehereignis schlechthin. Einen Dämpfer erhielt die ambitionierte Mission, als die russischen Behörden den Überflug über ihr Territorium verweigerten und die Maschine damit zur Umkehr zwangen. Doch die Resonanz auf der östlichen Halbkugel übertraf alle optimistischen Erwartungen und machte die IWC Fliegeruhr Mark XV zum Statussymbol.

JU-AIR sichert den Fortbestand der JU-52

Wo immer sich eine JU-52 durch das sonore Brummen der drei grossen 9-Zylinder-Sternmotoren ankündigt, bleiben die Menschen fasziniert stehen. Die silbernen Maschinen, im Volksmund liebevoll «Tante Ju» genannt, sind Sympathieträger und rare Zeugen aus dem Jahr 1939, als sie die Schweizer Luftwaffe für Schulungszwecke sowie Personen- und Hilfsgütertransporte erwarb. Als die Veteranen 1981 ausgemustert wurden, hat die eigens zu diesem Zweck gegründete Schweizer Fluggesellschaft JU-AIR die Maschinen mit der auffälligen Wellblechkonstruktion durch die landesweite Sammelaktion «Flieg weiter, JU-52» gerettet. Die Sympathiewelle war unbeschreiblich: An einem einzigen Tag wurden damals über 600 000 Schweizer Franken gesammelt. Weltweit existieren heute nur noch acht flugfähige JU-52. Mit vier Maschinen unterhält die JU-AIR im schweizerischen Dübendorf die grösste Flotte dieser Maschinen. Die JU-52 ist bis heute ein Synonym für Zuverlässigkeit, Sicherheit und Qualitätsarbeit und hat die zivile Luftfahrt wie nur wenige andere Flugzeuge geprägt. Die von vielen freiwilligen Mitarbeitern getragene private Trägerschaft stellt die Lufttüchtigkeit der legendären Flugzeuge sicher und sorgt mit Passagierrundflügen dafür, dass die Legende in der Luft bleibt.

Fliegeruhren-Familie

 

Weitere Informationen

Uwe Liebminger
Department Manager Public Relations
Mobile +41 (0)79 957 72 52
E-mail uwe.liebminger@iwc.com

FLIEGERUHR CHRONOGRAPH EDITION «JU-Air»

IW387809

IWC Ju Air

Charakteristika

  • Mechanisches Chronographenwerk
  • Automatischer Aufzug – Datumsanzeige
  • Stoppfunktion Minute und Sekunde
  • Flybackfunktion
  • Kleine Sekunde mit Stoppvorrichtung
  • Verschraubte Krone
  • Bei Druckabfall sicherer Glassitz
  • Gravur eines Flugzeugs des Typs Ju 52 auf dem Gehäuseboden
  • Limitiert auf 500 Exemplare

Werk

  • Manufakturkaliber: 89365
  • Frequenz: 28,800 A/h / 4 Hz
  • Steine: 35
  • Gangreserve: 68 h
  • Aufzug: automatisch

Uhr

  • Materialien: Edelstahlgehäuse, rhodiniertes Zifferblatt, Zeiger und Appliken mit Super-LumiNova®* beschichtet, schwarzes Alligatorlederarmband mit Faltschliesse in Edelstahl
  • Glas: Saphir, gewölbt, beidseitig entspiegelt
  • Wasserdicht: 6 bar
  • Durchmesser: 43 mm
  • Höhe: 15.5 mm

*IWC Schaffhausen ist nicht Eigentümerin der Trademark Super-LumiNova®.

Weitere Erkundung
IWC Ingenieur Automatic Edition “Laureus Sport for Good Foundation”
Engineered by IWC – Designed by Children

Während der Laureus World Sports Awards in Schanghai präsentierte IWC Schaffhausen die limitierte Uhrensonderedition Ingenieur Automatic Edition «LaureusSport for Good Foundation» mit dem charakteristischen Laureus-Blau auf dem Zifferblatt. Artikel lesen

IWC Ingenieur Automatic Edition "AMG GT"
IWC Geht mit Uhreninnovation an den Start des Goodwood Members’ Meeting

Während des einzigartigen Goodwood Members' Meeting präsentierte IWC Schaffhausen ihre neue, auf 25 Stück limitierte Uhr Ingenieur Automatic Edition «AMG GT» aus massivem Borcarbid in exklusivem Rahmen und feierte zugleich ihre zehnjährige Partnerschaft mit Mercedes-AMG. Artikel lesen

IWC Marc Forster, Georges Kern
Schweizer Filmemacher Im Fokus

Die Schweizer Filmförderung erhält neuen Aufwind: Regisseur Marc Forster, Georges Kern, CEO von IWC Schaffhausen, Nadja Schildknecht und Karl Spoerri, die Direktoren des Zurich Film Festival, sowie Ringier-CEO Marc Walder haben den gemeinnützigen «Verein zur Filmförderung in der Schweiz» gegründet, um die Bedeutung von nationalen Filmprojekten voranzutreiben. Artikel lesen

IWC SIHH 2015
IWC Schaffhausen feiert 75. Geburtstag der Portugieser-Familie

IWC Schaffhausen hat am Salon International de la Haute Horlogerie (SIHH) in Genf mit rund achthundert prominenten Gästen aus aller Welt den 75. Geburtstag ihrer legendären Portugieser-Uhrenfamilie gefeiert. Artikel lesen