Genial digital

Spitfire Perpetual Calendar Digital Date-Month

Datum — 16. Januar 2012

teilen:

Mit der Spitfire Perpetual Calendar Digital Date-Month lanciert IWC Schaffhausen erstmals eine Fliegeruhr mit ewigem Kalender, digitaler Datums- und Monatsanzeige sowie innovativer Messanzeige. Das IWC-Manufaktur-Kaliber 89800 bürgt für einen standesgemässen Antrieb.

Wenn der Pilot einer der wenigen noch flugtauglichen Spitfire seine Maschine zur Landung anmeldet, kann es schon mal passieren, dass er vom Tower gebeten wird, eine kleine Ehrenrunde über dem Platz zu drehen. Die «Legende der Lüfte» fasziniert Flieger und Flugzeug-Enthusiasten in aller Welt. Ist es seine elegante Silhouette mit der elliptischen Flügelform? Oder vielleicht der heiser-kehlige Sound des 2050-PS-Motors? Vermutlich trifft beides zu und noch vieles mehr. Air Marshal Cliff Spink, einer der letzten aktiven Spitfire-Piloten, hat es so formuliert: «Kein Flugzeug, das ich je geflogen habe, hat mir ein so starkes Gefühl gegeben, im Cockpit eines technischen Meisterwerks zu sitzen, wie die Spitfire.»

Eleganz, technische Expertise und ein kraftvoller Antrieb zeichnen auch eine neue IWC-Fliegeruhr aus, für die der Name der legendären Propellermaschine Pate stand: die Spitfire Perpetual Calendar Digital Date-Month (Ref. 379103).

Von Bordinstrumenten inspiriert
Die Vielzahl von Anzeigen und Komplikationen auf dem Zifferblatt der Spitfire Perpetual Calendar Digital Date-Month unterstreicht die herausragende uhrmacherische Position innerhalb der Fliegeruhren-Familie von IWC. Zwar sind es nicht 79 Instrumente wie im Cockpit der Spitfire, aber für eine Fliegeruhr doch ungewöhnlich viele. Dennoch wirkt das ausgewogene Zifferblatt sehr aufgeräumt. Zum ersten Mal zeigt eine IWC-Fliegeruhr das Tagesdatum und den Monat digital mit grossen Ziffern an – inspiriert von Bordinstrumenten, die bereits in der Pionierzeit der modernen Fliegerei wichtige Daten wie die aktuelle Flughöhe in Zahlen abbildeten. Die digitale Darstellung hat auch bei IWC eine lange Tradition. Bereits vor über hundert Jahren fertigte die Schaffhauser Manufaktur mit dem System Pallweber die ersten Uhren mit einer digitalen Anzeige von Stunden und Minuten. Damit war IWC der Zeit weit voraus. Während heute viele Menschen die analoge Ansicht der Uhrzeit bevorzugen, hat sich beim Datum die Zahlenform allgemein durchgesetzt. Es bedarf jedoch technischer Expertise, um bei einer mechanischen Uhr mit Hilfe eines raffiniert konstruierten Räderwerks den Tag und den Monat digital in diesem Format auf das Zifferblatt zu bringen.

Eleganz, technische Expertise und ein kraftvoller Antrieb

Momentanschaltung als Kraftpaket
Die aktuelle Spitfire-Uhr mit ewigem Kalender stellt zusätzlich in einem kleinen Fenster bei «6 Uhr» den vierjährigen Schaltjahreszyklus digital dar, der 2012 mit einem zusätzlichen Schalttag, dem 29. Februar, vollendet wird. Selbstverständlich berücksichtigt der ewige Kalender auch dieses Ereignis, ohne dass sich der Träger der Uhr darum kümmern muss. Die drei Anzeigen in Zifferform bringen es mit sich, dass bis zu fünf Scheiben synchron bewegt werden müssen – ohne spürbare Beeinflussung des Ganges. Die dafür benötigte Kraft baut die eigens konstruierte Momentanschaltung auf. Sie zweigt bei jedem mitternächtlichen Schaltvorgang des Datums ein wenig Energie ab, speichert diese und entlädt sich punktgenau, wenn am Monatsende Datums- und Monatsscheiben und am Jahresende zusätzlich die Schaltjahresscheibe weiterbewegt werden müssen. Der ewige Kalender ist bequem über die Krone einzustellen. Er benötigt erst 2100 eine Korrektur, da dieses Jahr, abweichend vom üblichen Vierjahreszyklus, kein Schaltjahr ist.

Die Spitfire Perpetual Calendar Digital Date- Month wartet mit einer weiteren Besonderheit innerhalb der Fliegeruhren-Familie auf: Während Stoppzeiten bis zu 60 Sekunden wie üblich mit dem Chronozentrumszeiger angezeigt werden, lassen sich gemessene Stunden und Minuten auf dem Compteur bei «12 Uhr» einfach wie eine zweite Uhrzeit ablesen. Der Chronograph kann dank der Flybackfunktion auf null gestellt werden, ohne ihn vorher stoppen zu müssen. Auch diese Funktion hat ihren Ursprung in der Fliegerei der 1930er- und 1940er-Jahre, wenn bestimmte Kurvenradien nach Zeit geflogen oder Flugmanöver abgebrochen und sofort neu gestartet werden mussten.

Um die innovative Uhr in der Uhr realisieren zu können, entwickelten die Konstrukteure das Manufakturkaliber 89800 mit besonders effektiver Doppelklinkenautomatik. Das Werk besteht aus 474 Einzelteilen und baut eine Gangreserve von 68 Stunden auf. Der Saphirglasboden lädt dazu ein, einen Blick auf das Uhrwerk mit der ungewöhnlichen Schwungmasse in Form einer filigranen Spitfire-Silhouette zu werfen.

Die Uhr ist nicht nur aufgrund der Materialwahl – 18 Karat Rotgold für Gehäuse und Drücker – besonders hochwertig, sondern auch wegen der aufwendigen Oberflächenbearbeitung. Exponierte Bereiche wie Gehäusering, Drücker und Uhrenboden werden von erfahrenen Fachleuten sorgfältig von Hand bearbeitet. Das dynamische Wechselspiel von polierten und satinierten Flächen verleiht der Uhr ihr einzigartiges Design. Zum warmen Goldton und dem Braun des Lederarmbandes steht das ardoisefarbene, metallisch glänzende Zifferblatt mit Sonnenschliff in einem reizvollen Kontrast. Beides, Metall und Leder, gehören untrennbar zum klassischen Fliegerambiente. Zeiger, Ziffern und die vergoldeten Appliken sind mit Leuchtmasse ausgelegt und ermöglichen eine hervorragende Ablesbarkeit bei Tag und Nacht.

Spitfire Perpetual Calendar Digital Date-Month

Ref. IW379103

Charakteristika

  • mechanisches Chronographenwerk
  • Stoppfunktion Stunde, Minute und Sekunde
  • Stunden- und Minutenzähler kombiniert in einem Compteur bei 12 Uhr
  • Flybackfunktion
  • kleine Sekunde mit Stoppvorrichtung
  • ewiger Kalender
  • jeweils zweiziffrige Grossanzeige des Datums und des Monats
  • Schaltjahresanzeige
  • verschraubte Krone
  • bei Druckabfall sicherer Glassitz
  • Sichtboden mit Saphirglas
  • Schwungmasse in Form einer Spitfire

Werk

  • Kaliber: 89800
  • Frequenz: 28 800 A/h/ 3Hz
  • Steine: 52
  • Gangreserve: 68 h
  • Aufzug: automatisch

Uhr

  • Materialen: Gehäuse in 18 Karat Rotgold, ardoisefarbenes Zifferblatt, braunes Alligatorlederarmband, Faltschliesse in 18 Karat Rotgold
  • Glas: Saphir, gewölbt, beidseitig entspiegelt
  • Wasserdich: 6 bar
  • Durchmesser: 46 mm
  • Höhe: 17,5 mm

Weitere Informationen
IWC Schaffhausen
Uwe Liebminger
Department Manager Public Relations
Mobile + 41 (0) 79 957 72 52
E-mail uwe.liebminger@iwc.com

Weitere Erkundung
IWC Antoine de St. Exupery
IWC SCHAFFHAUSEN VERSTEIGERT EXKLUSIVE UHR ZUGUNSTEN EINES KINDERSPITALS

Für CHF 40 000 kam die Fliegeruhr Chronograph Edition «The Last Flight» in Platin unter den Hammer. Der Erlös kommt vollumfänglich der Stiftung Antoine de Saint-Exupéry pour la Jeunesse zugute, die damit ein Kinderkrankenhaus in Brasilien unterstützt. Artikel lesen

IWC Pilot's Watch Chronograph Edition "The Last Flight"
FLIEGERUHR CHRONOGRAPH EDITION «THE LAST FLIGHT» in Platin von IWC Schaffhausen

Sotheby’s Geneva freut sich, an der Auktion Important Watches diesen November eine ganz besondere Uhr aus limitierter Auflage zum Verkauf zu präsentieren. Artikel lesen

IW390216_lifestyle_972x426
IWC SCHAFFHAUSEN ERNEUT MIT SONDEREDITION AM START DES VOLVO OCEAN RACE

Bereits zum zweiten Mal ist IWC Schaffhausen als offizielle Zeitnehmerin der atemberaubenden Regatta am Start und schickt eine Sonderedition ins Rennen: Die Portugieser Yacht Club Chronograph «Ocean Racer» ist auf 1000 Stück limitiert. Artikel lesen

IWC Watches&Wonders
EIN FUNKELNDER ABEND – IWC SCHAFFHAUSEN FEIERT IHRE NEUEN PORTOFINO-MIDSIZE-UHREN

Am Eröffnungstag der Uhrenmesse WATCHES&WONDERS in Hongkong lud die Schweizer Uhrenmanufaktur IWC Schaffhausen zum exklusiven Galadinner, das ganz im Zeichen der Lancierung der neuen Portofino-Midsize-Uhrenkollektion stand. Artikel lesen