Fragen und Antworten

Kategorien

Frage

Antwort

Service & Reperatur

An wen kann ich mich wenden, wenn meine IWC-Uhr gewartet oder repariert werden muss?

Wenden Sie sich bitte an eine IWC-Boutique oder einen autorisierten IWC-Händler Ihrer Wahl.

Alle IWC-Boutiquen und autorisierten IWC-Händler finden Sie in unserer Händler-Rubrik:
http://www.iwc.com/de/handler/

Sobald der Uhrmacher Ihre Uhr eingehend begutachtet hat, erhalten Sie einen Kostenvoranschlag und werden über das voraussichtliche Rückgabedatum informiert. Beachten Sie bitte, dass die Arbeiten etwas Zeit in Anspruch nehmen können.

Service & Reperatur

Wie oft benötigt meine IWC-Uhr einen Service?

Im täglichen Gebrauch ist eine Armbanduhr höchst unterschiedlichen Belastungen wie Vibrationen, Stössen, Staub, Wasser, UV-Strahlung, Schweiss oder Temperaturschwankungen ausgesetzt, ganz zu schweigen von der mechanischen Beanspruchung eines Uhrwerks, das die Zeit täglich 24 Stunden lang über einen Zeitraum von vielen Jahren absolut präzise anzeigen muss. Um dem Verschleiss an bestimmten beweglichen Teilen sowie der natürlichen Alterung von Ölen und Schmierstoffen entgegenzuwirken, empfehlen wir, Ihre Uhr alle zwei Jahre einem kleinen und alle fünf Jahre einem grossen Service zu unterziehen.

Echtheit einer IWC-Uhr/Zertifikat

Wie stelle ich die Echtheit einer IWC-Uhr fest, und wie kann ich ein Zertifikat bestellen?

Jede Uhr, die das Haus IWC verlässt, ist für die Ewigkeit registriert. Seit 1885 werden sämtli-che Angaben wie Kaliber, Material, Gehäuse- und bei neueren Modellen auch die Referenz-nummer notiert. Erben oder spätere Käufer haben die Möglichkeit, gegen einen Unkosten-beitrag genaue Auskünfte über ihre IWC-Uhr zu erhalten. Bislang erfolgte diese Registration über ein Stammbuch, in das die Daten eingetragen wurden. Ab dem 1. Juli 2012 werden neu Zertifikate ausgestellt.

Für die Zertifikatsausstellung ist es erforderlich, die Uhr nach Schaffhausen zu schicken, wo sie anschliessend einer sorgfältigen und detaillierten Prüfung eines unserer langjährigen und erfahrenen Uhrmacher unterzogen wird. Der Versand der Uhr kann nicht eigenhändig erfol-gen; sie muss stattdessen beim Fachhändler oder in einer IWC-Boutique abgegeben werden.

Die Echtheit einer IWC-Uhr kann nur einer unserer Spezialisten in Schaffhausen feststellen. Die Informationen auf dem Zertifikat beziehen sich vor allem auf den Typ, das Gehäuse und das Werk. Des Weiteren kann das Zertifikat Bemerkungen zu den Charakteristika der Uhr enthalten. Sollte die umfassende Untersuchung der Uhr ergeben, dass ein Teil an ihr nicht original ist, behält sich IWC das Recht vor, für diese Uhr kein Zertifikat auszustellen.

Leider ist es nicht möglich, Angaben über den Sammlerwert eines Modells zu machen, da dieser von Faktoren wie Angebot und Nachfrage sowie vom Zustand von Werk und Gehäuse abhängt. Sollte einmal der tragische Fall eintreten, dass eine IWC-Uhr gestohlen wird oder verloren geht, ist es ratsam, den Verlust bei der Polizei und bei IWC schriftlich zu melden. Die betreffende Gehäusenummer wird dann in einem speziellen Register festgehalten, damit die Uhr nicht unerkannt auftaucht.

Wasserdichtheit

Was sollte ich hinsichtlich der Wasserdichtheit meiner IWC-Uhr beachten?

Die Wasserdichtheitsangabe erfolgt bei IWC-Uhren in bar und nicht in Metern. Meterangaben können nicht mit der Tiefe eines Tauchganges gleichgesetzt werden. Zur Orientierung: Eine IWC-Uhr mit der Angabe 1 bar ist spritzwassergeschützt. Bei 3 bar lässt sich mit der Uhr unbesorgt schwimmen oder Ski fahren, bei 6 bar auch Wassersport treiben und schnorcheln. Taucheruhren mit der Angabe von 12 bis 20 bar sind professionelle Messgeräte für das Gerätetauchen. Spezialtaucheruhren mit 100 bar oder, wie die Aquatimer Automatic 2000, mit 200 bar sind selbst für das Tiefseetauchen geeignet.
Auf dieser Basis und aufgrund von Erfahrungswerten ergeben sich für IWC-Uhren je nach Grad der Wasserdichtheit die Anwendungsempfehlungen, die unter folgendem Link ersichtlich sind: http://www.iwc.com/de/water-resistant/

Grundsätzlich ist zu beachten, dass Temperaturschwankungen und Einwirkungen von aussen, beispielsweise aufgrund von Lösungsmitteln, Kosmetika, Staub oder aufgrund von Stössen, Schlägen oder plötzlichen Bewegungen, auf die Wasserdichtheit Einfluss haben können. Vor aussergewöhnlichen Aktivitäten (Teamsport, Turmspringen usw.) wird daher geraten, die Uhr an einem sicheren Ort abzulegen. Bitte beachten Sie auch, dass nicht jedes Armband aufgrund der verwendeten Materialien für den Gebrauch im oder unter Wasser geeignet ist. Im Übrigen sollten mit Ausnahme von Taucheruhren die beweglichen Teile der Uhr (Krone, Drücker usw.) unter Wasser nicht betätigt werden. Vor jedem Gebrauch im bzw. unter Wasser sollte zudem sichergestellt sein, dass sich alle beweglichen Teile in ihrer Ruheposition befinden.

Des Weiteren ist zu beachten, dass es sich bei der Wasserdichtheit einer Uhr nicht um eine bleibende Eigenschaft handelt. Insbesondere unterliegen Dichtungen und Dichtungssysteme der Abnutzung und der natürlichen Alterung. Zur Pflege von IWC-Uhren lesen Sie daher bitte sorgfältig die Bedienungsanleitung. Die Uhr sollte nach jedem Gebrauch im bzw. unter Wasser mit klarem, lauwarmem Süsswasser abgespült und nachfolgend gereinigt und getrocknet werden. Die Wasserdichtheit sollte regelmässig, jedoch wenigstens einmal jährlich, von einem autorisierten IWC-Händler überprüft werden.

Weiterführende Pflegehinweise sind der jeweiligen Bedienungsanleitung zu entnehmen.

Magnetismus

Stellen Magnetfelder ein Problem für meine IWC-Uhr dar?

Grundsätzlich sollten Sie Ihre Armbanduhr keinen Magnetfeldern aussetzen, da alle mechanischen Uhrwerke Teile enthalten, die je nach Stärke des Feldes magnetisiert werden können. In der deutschen DIN-Norm 8309 ist festgelegt, dass eine mechanische Uhr antimagnetisch ist, wenn sie einem Magnetfeld von 4800 Ampere pro Meter (A/m) bzw. 6 Millitesla (mT) ausgesetzt werden kann, ohne danach wesentliche Funktionsstörungen aufzuweisen. Bestimmte Uhrenmodelle von IWC wie die Ingenieur und die Fliegeruhren sind durch ihren integrierten Weicheisenkäfig besonders gut gegen magnetische Störeinflüsse geschützt und halten vielfach höheren Magnetfeldern stand, ohne dass es zu Gangabweichungen kommt.

Lederarmbänder

Kann ich mit meinem Lederarmband schwimmen gehen?

Leder ist ein poröses Naturprodukt. Vermeiden Sie deshalb den Kontakt mit Wasser, Ölen, Lösungs- und Reinigungsmitteln oder Kosmetika. Dadurch verhindern Sie, dass sich Ihr hochwertiges Lederarmband verfärbt oder sich vorzeitig abnutzt.

Lederarmbänder

Welche Arten von Armbändern sind geeignet für Allergiker?

Für Allergiker empfehlen wir Titanuhren mit Titanarmbändern. Auf Wunsch können Lederarmbänder mit einem antiallergischen Futter bestellt werden.

Lederarmbänder

Sind die Armbänder in unterschiedlichen Grössen erhältlich?

Aus ästhetischen Gründen und für maximalen Tragekomfort liefert IWC alle Armbänder in zwei Typen (mit Dorn- oder Faltschliesse) und in drei Längen.

Lederarmbänder

Welche Materialien verwendet IWC für ihre Lederarmbänder?

Die von IWC verwendeten Lederarmbänder bestehen ausschliesslich aus Kalbs-, Büffel- oder Alligatorleder. IWC Schaffhausen hat von der Verwendung bedrohter und geschützter Reptilienleder von jeher abgesehen. Bei Alligatorleder vertraut IWC auf Leder aus kontrollierten Zuchten in den USA. Um die ethische Unbedenklichkeit und eine gleichbleibend hohe Qualität des Leders zu gewährleisten, kommt es entscheidend auf die Auswahl der Bezugsquellen an. Wir unterziehen daher jede Bezugsquelle regelmässigen Prüfungen.

Chronometer/Genauigkeit

Warum bietet IWC in ihrer Kollektion keine Chronometer an?

Chronometer sind Uhren, deren Genauigkeit von der Schweizer Prüfstelle COSC (Contrôle officiel suisse des chronomètres) bestätigt wurde. Demgegenüber verwendet IWC eigene Kriterien zur Bestimmung der Ganggenauigkeit. Zum Beispiel akzeptieren wir keine Uhr, die zu langsam läuft, was beim Chronometertest erlaubt wäre. Abgesehen davon spielen Gewohnheiten und Lebensstil des Eigentümers keine unwichtige Rolle für die Genauigkeit einer Uhr. Automatikwerke verhalten sich bei Trägern, die körperlich sehr aktiv sind, anders als bei Menschen, bei denen die Uhr weniger starken Bewegungen ausgesetzt ist. Ob es bei einer Uhr zu Gangabweichungen kommt, hängt weniger von ihrer Konstruktion als von ihrer Regulierung und den Tragegewohnheiten ab.

Sport/Stösse

Kann ich mit meiner IWC-Uhr Sport treiben?

Prinzipiell sollten Sie starke Erschütterungen und Stösse, wie sie z. B. beim Golfspielen, Tennis oder Mountainbiken auftreten, vermeiden. Eine mechanische Armbanduhr ist ein Präzisionsinstrument, bei dessen Herstellung Toleranzen von Hundertstel- oder sogar Tausendstelmillimetern eingehalten werden. Wiederholte, abrupte Stösse können die Genauigkeit des Uhrwerks beeinträchtigen oder es beschädigen.

Steine

Was für Steine verwendet IWC Schaffhausen in ihren Uhrwerken?

Bei der Angabe «Lagersteine» (verbreitet auch als «Rubine» bezeichnet) handelt es sich um reibungsmindernde, verschleissfeste Funktionssteine aus technisch hergestelltem Rubin für Lager, Schalt- und Rasterelemente sowie für Teile der Hemmung. Aufgrund seiner Reinheit sowie der grösseren Homogenität in der Kristallstruktur gegenüber natürlichem Rubin bei sonst praktisch gleichen physikalischen und chemischen Eigenschaften wird für die Uhrensteine heute allgemein nur noch synthetischer Rubin verwendet. Die deutschen Begriffe «Lagersteine» und «Rubine» entsprechen dem ebenfalls verbreiteten englischen «jewels».