Jacques-Yves Cousteau ist eine Legende. Ein Ziel seiner Forschungsreisen bestand darin, die Liebe der Menschen zu ihrem empfindlichen blauen Planeten zu wecken. Ein zweites Ziel war seine wissenschaftliche Arbeit. Sein Lebenswerk erzeugt grossen Respekt vor dem maritimen Leben und weckt die Bereitschaft, zu dessen Schutz beizutragen. Der Schutz gefährdeter Arten ist heute noch genauso wichtig wie früher und wird von IWC uneingeschränkt unterstützt.

 

Jacques-Yves Cousteau war ein leidenschaftlicher Ingenieur, Erfinder, Forscher und Filmemacher. Er widmete sein ganzes Leben der faszinierenden Welt der Tiefsee. Als Leiter grosser Tauchexpeditionen und unermüdlicher Kämpfer auf politischer Ebene ging es ihm bei seinen Forschungsreisen hauptsächlich darum, das empfindliche Gleichgewicht der marinen Ökosysteme zu schützen und zu erhalten. Um Normalbürgern dabei zu helfen, ihren blauen Planeten zu entdecken, zu verstehen und zu lieben, produzierte Jacques-Yves Cousteau über 120 Filme, schrieb zahlreiche Bücher, veröffentlichte Beiträge in Hunderten von Zeitschriften und erfand oder verbesserte eine breite Palette wissenschaftlicher Geräte. Der aufgrund seiner roten Mütze und seiner hageren Silhouette unverkennbare Cousteau war Miterfinder des Tauchgeräts Aqualung, das es Tauchern ermöglichte, die Tiefen der Ozeane über längere Zeiträume zu erforschen. So wurde ein Fenster zu einer Welt aufgestossen, die der Menschheit bis dahin praktisch verborgen geblieben war.

Das nächste ambitionierte Ziel der Cousteau Society und von IWC Schaffhausen ist die Restaurierung eines der weltweit bekanntesten Forschungsschiffe.

DER GEIST VON COUSTEAU LEBT WEITER

1973 gründete er die Cousteau Society – eine gemeinnützige Organisation, die sich dem Schutz der Meere verschrieben hat. Die Gesellschaft wird heute von Francine Cousteau, der Witwe von Jacques-Yves Cousteau, geleitet, und zählt weltweit mehr als 50 000 Mitglieder. Sie setzt die einzigartigen Erkundungen und Beobachtungen von Ökosystemen weltweit fort, die dazu beigetragen haben, dass Millionen Menschen das fragile Leben auf einem Planten, der zu über 70 Prozent von Wasser bedeckt ist, besser verstehen und mehr schätzen. Im Laufe eines halben Jahrhunderts des Schutzes unserer Meere sind zahlreiche Programme – wie z. B. das Costeau-Label – ins Leben gerufen worden, die Gemeinden ermutigen wollen, nachhaltig im Einklang mit der Natur zu leben.

DIE COUSTEAU SOCIETY UND IWC SCHAFFHAUSEN

2004 unternahm die Cousteau Society ihr erstes gemeinsames Projekt mit einem Industrieunternehmen, als IWC sie im Rahmen einer Forschungsexpedition im Roten Meer unterstützte. Diese Jubiläumsfahrt – fünfzig Jahre nach der ersten Expedition – sollte neue Erkenntnisse über den Zustand der Korallenriffe liefern. Die Ergebnisse wurden der weltweiten Forschungsgemeinschaft durch zahlreiche Publikationen zugänglich gemacht. Das nächste ambitionierte Ziel der Cousteau Society und von IWC Schaffhausen ist die Restaurierung eines der weltweit bekanntesten Forschungsschiffe – der legendären Calypso, mit der Jacques-Yves Cousteau mehr als vierzig Jahre über die Weltmeere fuhr. Bei einer Kollision im Hafen von Singapur wurde das umgebaute Minenräumboot 1996 schwer beschädigt und sank. Nach Jahren der Ungewissheit wurde das Schiff in eine Spezialwerft im französischen Concarneau überführt, wo derzeit die äusserst komplizierten Restaurierungsarbeiten durchgeführt werden. Man hofft, dass die Calypso als Botschafterin für den Schutz der Ozeane schon bald wieder in See stechen kann, um das Erbe von «Kapitän Cousteau» fortzuführen. IWC Schaffhausen beteiligt sich an der Finanzierung der komplexen Restaurierung des Schiffs. Vier limitierte Sondereditionen brachte IWC als Hommage an den Pionier der Meeresforschung heraus. Eine fünfte Edition, die Aquatimer Chronograph Edition «Expedition Jacques-Yves Cousteau», kam am 11. Juni 2010 anlässlich des 100. Geburtstags des berühmten Forschers und Filmemachers heraus.


SONDEREDITIONEN


lesen sie mehr