20 April, 2016

CHRIS EVANS

Seid stark

12 mins

CHRIS EVANS

SEID STARK

Im Rahmen unserer Reihe #IWCTalksTo sprachen wir diesmal mit dem Schauspieler und IWC-Markenbotschafter Chris Evans.


Biografie

Als Regisseur und einer der meistgefragten Darsteller Hollywoods hat sich Chris Evans sowohl mit Kassenschlagern als auch mit Indie-Filmen einen Namen gemacht. In jüngerer Zeit hat Evans in «The First Avenger: Civil War», der mit Spannung erwarteten dritten Folge zu «Captain America: The First Avenger» von 2011 und «The Return of the First Avenger» von 2014, seine Rolle als Steve Rogers wieder aufgenommen. Zudem spielte Evans auch in den Marvel-Filmen «Avengers: Age of Ultron» von 2015 und «Marvel’s The Avengers» von 2012 den heldenhaften Steve Rogers.

 

Vor Kurzem hat er die Dreharbeiten zu «Gifted» abgeschlossen, der Geschichte eines Mannes (Evans), der das Sorgerecht für seine siebenjährige hochbegabte Nichte einzuklagen versucht. Der Film wird von Fox Searchlight vertrieben.
Mit «Before We Go» gab Evans sein Debüt als Spielfilmregisseur. Er zeichnete auch als Produzent verantwortlich und spielte die Hauptrolle in dem Streifen, der 2014 auf dem Toronto International Film Festival vorgestellt wurde. 

 

Zu den weiteren Karrierestationen zählen Bon Joon-hos «Snowpiercer» mit Octavia Spencer, Tilda Swinton, John Hurt und Ed Harris, Ariel Vromans Filmdrama «The Iceman»mit Michael Shannon, Mark Mylods Komödie «Der perfekte Ex» mit Anna Faris, Edgar Wrights Actionkomödie «Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt» mit Michael Cera, Sylvain Whites «The Losers» mit Jeffrey Dean Morgan und Zoe Saldana, «Push» mit Dakota Fanning, «Street Kings» mit Keanu Reeves und Forest Whitaker, «Fantastic Four: Rise of the Silver Surfer» mit Jessica Alba, Michael Chiklis und Ioan Gruffudd sowie Danny Boyles hochgelobter Film «Sunshine». Ausserdem erschien Evans in «The Loss of a Teardrop Diamond», «Final Call – Wenn er auflegt, muss sie sterben»«Voll gepunktet»«Fierce People – Jede Familie hat ihre Geheimnisse»«Puncture – David gegen Goliath» und im romantischen Drama «London – Liebe des Lebens». Seine erste Leinwandrolle erhielt Evans 2001 in der der Filmparodie «Nicht noch ein Teenie-Film!».