Anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens eröffnete IWC an ihrem Schaffhauser Hauptsitz 1993 ein exklusives Museum und war damals die erste Schweizer Uhrenmanufaktur, die über eine solche Einrichtung verfügte. Die neue Heimstätte von IWC-Uhren repräsentiert die Welt einer internationalen Luxusmarke. Im Zusammenspiel mit den ausgestellten Exponaten entsteht eine Umgebung, die modern und zeitlos, luxuriös und funktional zugleich ist und dem Besucher jeden Komfort bietet. Die Besucher begeben sich auf eine Zeitreise, auf der sie die historischen Uhren und die geschichtsträchtige Vergangenheit von IWC kennenlernen und die Genealogie jeder einzelnen der spektakulären IWC-Uhrenfamilien nachvollziehen können.


 

 

ÖFFNUNGSZEITEN UND PREISE

ÖFFNUNGSZEITEN

UHRZEITEN

DIENSTAG BIS FREITAG: 15:00 BIS 17:00 UHR
SAMSTAG: 10:00 – 15:00 UHR

Das Museum wird exklusiv am Montag, 31. Juli 2017, von 10.00 bis 15.00 Uhr geöffnet sein.

 

Das Museum ist sonntags, montags, an öffentlichen Feiertagen und für spezielle interne Veranstaltungen geschlossen:

 

  • Freitag, 14. April 2017, und Montag, 17. April 2017 (Karfreitag und Ostermontag)
  • Montag, 1. Mai 2017 (Tag der Arbeit)
  • Donnerstag, 25. Mai 2017 (Auffahrt/Christi Himmelfahrt), und Freitag, 26. Mai 2017
  • Montag, 29. Mai 2017 (interne Veranstaltung)
  • Montag, 5. Juni 2017 (Pfingstmontag)
  • Dienstag, 1. August 2017 (Bundesfeiertag)
  • Montag, 25. Dezember 2017, bis Dienstag, 2. Januar 2018 (Weihnachtsferien)

FÜHRUNGEN

Gerne organisieren wir während unserer Öffnungszeiten Führungen durch unser Museum für Gruppen bis 14 Personen.

 

 

Der Preis für eine Führung beträgt CHF 150 (inkl. Eintritt).

 

 

Bitte senden Sie uns eine E-Mail an visit@iwc.com, um eine Gruppenführung zu buchen.

 

EINTRITTSPREISE

ERWACHSENE: CHF 6
ERMÄSSIGT: CHF 3

Für Kinder unter zwölf Jahren ist der Eintritt ins IWC-Museum frei.

 

 

 

 


ANFAHRT

SO ERREICHEN SIE UNS

Das Museum ist im Hauptgebäude von IWC Schaffhausen am Rande der Altstadt von Schaffhausen am Rheinufer untergebracht.

 

ZU FUSS

Ca. 10 Minuten Fussweg vom Bahnhof Schaffhausen entfernt.

 

MIT ÖFFENTLICHEN NAHVERKEHRSMITTELN

Nehmen Sie die Buslinie 5 (Buchthalen) bis zur Haltestelle «Rhybadi/IWC».

 

MIT DEM AUTO

Von Zürich/Winterthur kommend, fahren Sie im Tunnel an der Ausfahrt «Schaffhausen Süd, Zentrum, Kreuzlingen» ab und dann in Richtung Zentrum. Von Stuttgart/Singen/Donaueschingen kommend, fahren Sie im Tunnel an der Ausfahrt «Schaffhausen Süd, Rheinfall, Kreuzlingen» ab und dann in Richtung Zentrum. Parkplätze gibt es in der Altstadt.

IWC SCHAFFHAUSEN

IWC Museum

Baumgartenstrasse 15

CH-8201 Schaffhausen

Schweiz

 

 


ÜBER DAS MUSEUM

1868 gründete der US-amerikanische Uhrmacher Florentine Ariosto Jones die International Watch Company – die erste und einzige Uhrenmanufaktur im nordöstlichen Teil der Schweiz. Als Standort wählte er ein Gelände in der Nähe des Rheins, einst der Obstgarten des Klosters Allerheiligen – eines ehemaligen Benediktinerklosters mit dem ältesten Gebäude Schaffhausens. Nach Plänen des Architekten G. Meyer entstand das erste Werksgebäude zwischen 1874 und 1875 in dem Garten am Rheinufer. Hinter der eindrucksvollen Fassade des Gebäudes fertigt IWC seit 150 Jahren einzigartige Uhren, von denen viele inzwischen einen legendär sind. Anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens eröffnete IWC 1993 an ihrem Hauptsitz ein exklusives Museum im Dachgeschoss des Stammhauses – das zu jener Zeit bereits denkmalgeschützt war – und war damals die erste Schweizer Uhrenmanufaktur, die über eine solche Einrichtung verfügte.

 

2007 krönte IWC ihre bisherigen Errungenschaften mit einem komplett neu entworfenen Uhrenmuseum im umgebauten Erdgeschoss des Stammhauses. Wo einst Gehäuse und Uhrenteile gefertigt wurden, präsentieren sich heute in lichtdurchfluteten Räumen und Schaukästen die Museumsexponate in höchstem Glanz. Die Fertigung wurde nach nebenan in grössere Räumlichkeiten verlagert, um Platz für viele weitere Ausstellungsstücke und eine Multimedia-Präsentation der Unternehmensgeschichte zu schaffen.

 

Die neue Heimstätte von IWC-Uhren repräsentiert die Welt einer internationalen Luxusmarke. Im Zusammenspiel mit den ausgestellten Exponaten entsteht eine Umgebung, die modern und zeitlos, luxuriös und funktional zugleich ist und dem Besucher jeden Komfort bietet.

 

Mehr als 230 sorgfältig ausgewählte Exponate zeugen von der Geschichte einer Manufaktur, die sich von Anfang an einen Namen durch aussergewöhnlich hochwertige und zuverlässige Uhren in einem unwiderstehlichen Design macht.

Es entsteht eine Umgebung, die modern und zeitlos, luxuriös und funktional zugleich ist.

 

 

Zum ersten Mal werden die F.-A.-Jones-Werke in ihren unterschiedlichen Qualitäten übersichtlich präsentiert.

 

Die Reise durch die Geschichte der Innovation bei IWC beginnt hier – mit den legendären F.-A.-Jones-Kalibern aus der Gründungszeit des Unternehmens. Zum ersten Mal werden die Jones-Werke in ihren unterschiedlichen Qualitäten übersichtlich präsentiert. Auch die Epoche nach Jones mit dem berühmten Kaliber 52 ist hier dokumentiert. Um mehr Platz für die Entwicklung der Kaliber zu schaffen, wird die Zahl der ausgestellten Taschenuhren mit digitalen Anzeigen geringfügig reduziert. Dementsprechend wird es künftig weniger Schaukästen mit Schützenuhren und Frackuhren geben und der Schwerpunkt auf die Qualität von IWC-Uhrwerken verlegt. Höhepunkte der Armbanduhrausstellung sind die Albert Pellaton Jubiläumsuhr, die sogenannten Club Watches und neue Modelle der Porsche-Design-Kollektion. Damit soll gezielt ein jüngeres und breiteres Publikum angesprochen und zugleich auf die besonderen Stärken von IWC hingewiesen werden – insbesondere auf die Innovationskraft des Unternehmens in puncto Technologie und Design von Armbanduhren. Neue Sammelbände und Reklamekunst in den kleineren Zwischenvitrinen und in den Hauptvitrinen ergänzen die Uhrenausstellung.

OSTFLÜGEL

Im Ostflügel begleiten weitere Exponate die Schaukästen für einzelne Uhrenfamilien wie die Portugieser- oder die Portofino-Kollektion. Das Museum hätte hier die Möglichkeit, seine umfangreiche Sammlung durch gezielte Ankäufe und die Integration der vorhandenen Uhrenlinien des Unternehmens zu erweitern. In diesem Gebäudeteil können Besucher des Museums die Genealogie der einzelnen IWC-Uhrenfamilien genau nachvollziehen.

 

Im IWC-Museum finden ausserdem regelmässig Sonderausstellungen statt. Die Rückschau wird durch Originaldokumente aus den Unternehmensarchiven passend ergänzt: Uhrensammelbände von 1900, historisches Werkzeug, Ersatzteile, technische Zeichnungen, Verträge und Aufzeichnungen.

 

Ausgestellt werden auch zwei der 94 Stammbücher, die vollständige Angaben zu jeder IWC-Uhr enthalten, die seit 1885 gefertigt wurde: Kaliber, Gehäusematerial, Auslieferungsdatum und Name des Empfängers. Diese Informationen sind noch heute unerlässlich für die historische Forschung. In jedem Ausstellungsbereich können Besucher auf interaktiven Bildschirmen umfangreiche Informationen in acht verschiedenen Sprachen zu den einzelnen Exponaten abrufen. Die Ausstellungsstücke werden detailliert technisch beschrieben, und auf einer zweiten Ebene können weitere Hintergrundinformationen abgerufen werden.

Besucher des Museums können die Genealogie der einzelnen IWC-Uhrenfamilien genau nachvollziehen.

DIE OFFIZIELLE APP DES IWC-MUSEUMS

 

Mit unserer App haben Sie jetzt die Möglichkeit, sich den offiziellen Audio-Guide des IWC-Museums direkt auf Ihr Mobilgerät zu holen. Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt des IWC-Museums, und erhalten Sie viele nützliche Informationen rund um die Exponate und Ihren Besuch.