header.skiplinktext header.skiplinkmenu

IWC Schaffhausen

Standort ändern Schliessen
Standort suchen
Ausgewähltes Land
Ergebnisse
Alle Standorte
Alle Standorte
  • ANDORRA / €
  • AUSTRALIA / AUD
  • AUSTRIA / €
  • BELGIUM / €
  • BRAZIL / R$
  • CANADA / CAD
  • CHINA / CN¥
  • CROATIA / €
  • CYPRUS  / €
  • CZECH REPUBLIC / €
  • DENMARK / kr
  • ESTONIA / €
  • FINLAND / €
  • FRANCE / €
  • GERMANY / €
  • GREECE / €
  • HONG KONG SAR, CHINA / hk$
  • HUNGARY / €
  • ICELAND / €
  • IRELAND / €
  • ITALY / €
  • JAPAN / ¥
  • KOREA / KRW
  • LATVIA / €
  • LITHUANIA / €
  • LUXEMBOURG / €
  • MACAU SAR, CHINA / MOP
  • MALAYSIA / MYR
  • MEXICO / Mex$
  • NETHERLANDS / €
  • NORWAY / NOK
  • POLAND / €
  • PORTUGAL / €
  • REST OF THE WORLD
  • ROMANIA / €
  • RUSSIA  / ₽
  • SINGAPORE / SGD
  • SLOVAKIA / €
  • SLOVENIA / €
  • SPAIN / €
  • SWEDEN / kr
  • SWITZERLAND / CHF
  • TAIWAN, CHINA / NT$
  • THAILAND / THB
  • TURKEY / TRY
  • UAE / AED
  • UNITED KINGDOM / £
  • UKRAINE  / UAH
  • USA / $
  • INDONESIA / Rp
  • PHILIPPINES / ₱
  • INDIA / ₹
  • SOUTH AFRICA / R
  • New Zealand / $
  • CAMBODIA / ៛
  • BULGARIA / €
  • SERBIA / €
iwc-ppc-language-
WARENKORB Schliessen
BEI IWC ANMELDEN Schliessen

IWC Schaffhausen

IWC Schaffhausen

 

 

 

IWC Racing

2018 rief IWC Schaffhausen ihr Motorsportteam ins Leben und ist damit die erste Uhrenmarke, die mit eigenem Team und Auto an Oldtimer-Rennen teilnimmt. Seitdem geht das IWC Racing Team bei ausgewählten historischen Rennveranstaltungen mit seinem auserkorenen Wagen an den Start:  Dem 1955 Mercedes-Benz 300 SL «Gullwing». 

 

Der «Gullwing» ist einer der traditionsreichsten Sportwagen, die je gebaut wurden, und stammt aus der gleichen Zeit, in der die Uhrmacher von IWC ihr erstes Ingenieur-Modell entwarfen. Mit seinen charakteristischen Türen, die an die Flügel einer Möwe erinnern, wurde der Wagen von Daimler Benz zwischen 1954 und 1957 als strassentaugliche Variante des Rennwagens 300 SL hergestellt. Das einzigartige Fahrzeug zeichnet sich durch 215 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h aus, doch seine Attraktivität geht weit über diese Leistungsmerkmale hinaus. Der «Gullwing» ist bei Rennsportfans äusserst beliebt und verkörpert IWCs Kernwerte wie Stil, Qualität, Originalität und grosse Handwerkskunst auf eindrucksvolle Weise.

Im Cockpit des «Gullwing» wechselten sich unter anderem Rennfahrlegenden wie David Coulthard, Karl Wendlinger und Bernd Schneider ab. Das IWC Racing Team hat mehrmals am Goodwood Members’ Meeting teilgenommen und verschiedene Rennen auf dem renommierten Goodwood Motor Circuit bestritten. 2019 erreichte David Coulthard bei dem Event den ersten Platz im Tony Gaze Trophy. 2019 nahm das Team ausserdem am Arosa ClassicCar teil, einem berühmten Bergrennen quer durch die atemberaubende Landschaft der Schweizer Alpen. Insgesamt waren 162 Fahrer am Event beteiligt und verfolgten 27 000 Zuschauer das Rennen. 

 

2020 bezog das IWC Racing Team sein neues Zuhause, die brandneue Flagship-Boutique auf der Zürcher Bahnhofstrasse. Die Einrichtung der neuen Boutique orientiert sich am Leitthema «IWC Racing Works». Mit einer reichen Mischung von Referenzen aus dem Motorsport, technischen Meisterwerken und einzigartigen Uhren wird hier die Geschichte der traditionellen Verbindung zwischen IWC und der Welt des Motorsports erzählt. Das Herzstück der Boutique bildet der «Gullwing» des IWC Racing Teams.

 

Im Oktober 2021 kehrte das IWC Racing Team zum Goodwood Members’ Meeting zurück. Bei ihrem ersten Einsatz für das Team nahm die österreichische Rennfahrerin Laura Kraihamer an der Stirling Moss Trophy teil. Christoph Grainger-Herr, CEO von IWC Schaffhausen, und andere Mitglieder der IWC Schaffhausen Familie standen auch virtuell mit Gästen des IWC Manufakturzentrums in Schaffhausen in Kontakt und machten das 78. Goodwood Members’ Meeting zu einem hybriden Event.


Laura Kraihamer

Laura Kraihamer, geboren 1991 im österreichischen Salzburg, packte schon in jungen Jahren das Rennsportfieber, durch ihren älteren Bruder Dominik, der früher an der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft teilnahm. Kraihamer begann ihre Karriere auf typische Weise und verbrachte vier Jahre lang im professionellen Kart-Rennen, bevor sie 2021 zur internen KTM-Serie wechselte. Sie gewann in ihren ersten beiden Saisons die KTM X-BOW Battle Endurance Championship sowie einen Testlauf in Rijeka. 2016 wurde sie mit ihrer Rookie-Fahrt bei der GT4 European Series in Reiter Young Stars Vizemeisterin, bevor sie sich 2017 zwei weitere Plätze auf dem Podest sicherte. Während ihrer dritten GT4-Saison nahm sie 2018 auch an mehreren 24-Stunden-Events teil, darunter auf der Nordschleife und bei den 24 Stunden von Barcelona, wo sie Zweite in ihrer Klasse wurde. 2019 wechselte Kraihamer zum ADAC GT4 Germany und fuhr in insgesamt zwölf Rennen einen Sieg und zwei weitere Podestplätze ein. In der vergangenen Saison startete sie für KTM in fünf verschiedenen internationalen Serien, darunter DTM Trophy, das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und die Nürburgring Langstrecken-Serie, wo sie sich einen Podestplatz sicherte. Neben der Teilnahme an einer zweiten DTM-Trophy-Saison in diesem Jahr ist die 29-Jährige auch Teil des KTM-Autoentwicklungs- und Konstruktionsteams und spielt eine zentrale Rolle bei der Entwicklung des neuen KTM X-BOW GTX 2021. 2021 trat Kraihamer der IWC Racing Familie bei. Ihr Debüt beim IWC Schaffhausen Racing Team gab sie anlässlich des 78. Goodwood Members’ Meeting. Am Steuer des Mercedes-Benz 300 SL „Gullwing“ startete Kraihamer bei der Stirling Moss Trophy.


Zeitmesser entdecken

Für Sie ausgewählt

IWC Schaffhausen