Als Partnerin der Antoine de Saint-Exupéry Foundation engagiert sich IWC Schaffhausen für das Wohl von benachteiligten Kindern und Jugendlichen. Die Wohltätigkeitsorganisation wurde 2008 von den Nachkommen Saint-Exupérys gegründet und setzt sich dafür ein, die humanistischen Werte des französischen Schriftstellers und Piloten zu bewahren. Durch die Versteigerung besonderer Unikate trägt IWC zur Finanzierung der sozialen Projekte der Stiftung bei.

 

 

 

Antoine de Saint-Exupéry wurde am 29. Juni 1900 in Lyon geboren und träumte schon als kleiner Junge vom Fliegen. Er arbeitete für Luftfracht- und Luftpostgesellschaften in Afrika und Südamerika und unternahm mehrere spektakuläre Versuche von Rekordflügen, die ihn beinahe das Leben gekostet hätten.

 


ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY UND DIE STIFTUNG

Seit 2005 arbeitet IWC Schaffhausen eng mit den Nachkommen von Antoine de Saint-Exupéry zusammen und gehört zu den festen Partnern der Antoine de Saint-Exupéry Foundation. Diese enge Partnerschaft basiert auf mehreren Gemeinsamkeiten. Die Förderung von Kindern und Jugendlichen, die unter schwierigen Lebensumständen aufwachsen, gehört zu den Hauptsäulen des sozialen Engagements von IWC. Beide Partner sind der festen Überzeugung, dass Wissen und Bildung die Schlüssel sind, um jungen Menschen langfristige Perspektiven zu geben und sie zu verantwortungsbewussten Bürgern zu erziehen.

 

Darüber hinaus verbindet sie aber auch eine gemeinsame Geschichte: Die bahnbrechenden Errungenschaften von Antoine de Saint-Exupéry als Pilot datieren auf die Zeit von vor etwa achtzig Jahren zurück, als IWC ihre erste Spezialuhr für Flieger und damit die erste Uhr in einer fortlaufenden Serie herausbrachte. Die Pilot’s Watches mit ihrem charakteristischen Zifferblattdesign und solch technischen Höhepunkten wie der Weicheisen-Ummantelung zur Abschirmung des Uhrwerks gegen Magnetfelder gehören noch heute zu den festen Merkmalen dieser legendären Kollektion der Schaffhauser Uhrenmanufaktur.

 

Saint-Exupérys zweite grosse Leidenschaft war das Schreiben, und er gelangte als Schriftsteller schon zu Lebzeiten zu internationalem Ruhm. Das berühmteste seiner literarischen Werke ist die Erzählung «Der Kleine Prinz», die in mehr als 298 Sprachen übersetzt wurde. Am 31. Juli 1944 verschwand Saint-Exupéry spurlos auf einem Aufklärungsflug. Erst 2000 wurden die Überreste seiner Lockheed P-38 Lightning auf dem Grund des Mittelmeers gefunden.

 

Um das spirituelle Erbe des «fliegenden Schriftstellers» zu bewahren, riefen seine Nachkommen 2008 die Antoine de Saint-Exupéry Foundation ins Leben. Diese Stiftung hat sich dem Kampf gegen Analphabetismus verschrieben und führt Schul- und Bildungsprojekte speziell für Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien durch.

 

 

—Schon zu Lebzeiten eine Legende: der Pilot, Schriftsteller und Humanist Antoine de Saint-Exupéry

EINE PARTNERSCHAFT AUF BASIS GEMEINSAMER WERTE

 

 

Seit 2005 arbeitet IWC Schaffhausen eng mit den Nachkommen von Antoine de Saint-Exupéry zusammen und gehört zu den festen Partnern der Antoine de Saint-Exupéry Foundation. Diese enge Partnerschaft basiert auf mehreren Gemeinsamkeiten. Die Förderung von Kindern und Jugendlichen, die unter schwierigen Lebensumständen aufwachsen, gehört zu den Hauptsäulen des sozialen Engagements von IWC. Beide Partner sind der festen Überzeugung, dass Wissen und Bildung die Schlüssel sind, um jungen Menschen langfristige Perspektiven zu geben und sie zu verantwortungsbewussten Bürgern zu erziehen.

 

Darüber hinaus verbindet sie aber auch eine gemeinsame Geschichte: Die bahnbrechenden Errungenschaften von Antoine de Saint-Exupéry als Pilot datieren auf die Zeit von vor etwa achtzig Jahren zurück, als IWC ihre erste Spezialuhr für Flieger und damit die erste Uhr in einer fortlaufenden Serie herausbrachte. Die Pilot’s Watches mit ihrem charakteristischen Zifferblattdesign und solch technischen Höhepunkten wie der Weicheisen-Ummantelung zur Abschirmung des Uhrwerks gegen Magnetfelder gehören noch heute zu den festen Merkmalen dieser legendären Kollektion der Schaffhauser Uhrenmanufaktur.


LIMITIERTE SONDEREDITIONEN VON FLIEGERUHREN

Die Zusammenarbeit mit der Stiftung spiegelt sich auch in der Uhrenfamilie Pilot’s Watches wider, die seit 2006 regelmässig durch Sondereditionen zu Ehren von Antoine de Saint-Exupéry ergänzt wird. 2014 etwa präsentierte IWC drei Versionen der Fliegeruhr Chronograph Edition «The Last Flight». Dieses einzigartige und streng limitierte Modell verfügte über ein sepiafarbenes Zifferblatt und war die erste IWC-Uhr mit einem Gehäuse aus extrem widerstandsfähiger brauner Siliciumnitridkeramik.

Die Geschichte «Der Kleine Prinz» ist ebenfalls ein regelmässig wiederkehrendes Thema der Sondereditionen. Diese Modelle sind die einzigen Pilot’s Watches von IWC mit einem tiefblauen Zifferblatt. Die Pilot’s Watch Doppelchronograph Edition «Le Petit Prince» besticht zudem durch eine wunderschöne Wochentagsanzeige, bei der jeder Tag der Woche durch einen anderen goldenen Stern angezeigt wird. Die Sterne stehen für die sieben Planeten, die der kleine Prinz auf seiner Odyssee durchs Universum besucht.


AUKTIONEN ZUGUNSTEN SOZIALER PROJEKTE

In enger Zusammenarbeit mit dem Auktionshaus Sotheby’s hat IWC bereits mehrere exklusive Uhren zugunsten der Antoine de Saint-Exupéry Foundation unter den Hammer bringen können. Die Erlöse werden zur Finanzierung verschiedener Schul- und Bildungsprojekte eingesetzt.

 

2013 etwa brachte eine IWC Big Pilot’s Watch Perpetual Calendar Edition «Le Petit Prince» eine stattliche Summe von CHF 173 000 ein. Mit dem Geld eröffnete die Stiftung zwei Schulen mit integrierter Bibliothek in Kambodscha und finanzierte zudem zwei mobile Büchereien, die regelmässig abgelegene Dörfer besuchen.

 

2014 wurde der Erlös aus einer weiteren Auktion für die Einrichtung einer Bibliothek mit Büchern, E-Books und Computern in einem brasilianischen Kinderkrankenhaus genutzt. IWC-Markenbotschafterin Adriana Lima weihte die Bibliothek ein.

 

2015 gingen die Mittel an das «Hospitality and Catering Training Centre» (HCTC) in Mae Sot im Nordwesten von Thailand. Diese Berufsschule für das Hotel- und Gastgewerbe richtet sich vornehmlich an junge Angehörige der Karen – einer ethnischen Minderheit in Südostasien, die häufig schlecht in die Mehrheitsgesellschaften integriert sind.

 

Mehr Informationen über das Erbe von Antoine de Saint-Exupéry finden Sie unter:

 

www.antoinedesaintexupery.com

www.fasej.org

www.lepetitprince.com


SONDEREDITIONEN


lesen sie mehr